+
José Alvarenga vor (l.) und nach seinem Schiffbruch.

Zweifel an Josés Geschichte

Vorher - nachher: Nimmt ein Schiffbrüchiger zu?

  • schließen

Sydney - 10.000 Kilometer und ein Jahr lang soll der Schiffbrüchige José Alvarenga in einem kleinen Boot auf dem Meer getrieben sein. Ausgemergelt wirkt er aber nicht, wie Vorher-Nachher-Bilder zeigen.

Mehr als ein Jahr als Schiffbrüchiger auf hoher See: Man könnte meinen, dass eine derartige Odysee nicht spurlos an einem vorbei geht. Doch ausgemergelt oder abgemagert sieht José Alvarenga, der in der vergangenen Woche im Südpazifik gestrandet ist, nicht aus. Nun wurde ein Foto veröffentlicht, das den 37 Jahre alten Mann aus El Salvador, vor dem Schiffsunglück zeigt. Und siehe da: Abgemagert hat José Alvarenga während seiner Tortur auf dem offenen Meer nicht. Lediglich sein Vollbart und seine Strubbel-Mähne lassen den Fischer etwas mitgenommen aussehen.

Das Vorher-Nachher-Fotos schürt Zweifel an seiner Geschichte. 13 Monate ohne richtige Nahrung, ohne medizinische Versorgung und dennoch gut genährt und im Großen und Ganzen unversehrt. Kann das sein? Noch dazu erzählt Alvarenga, ein zweiter Mann, mit dem er zusammen in See gestochen war, sei während der Zeit vor Hunger und Durst gestorben. Doch hätte dann nicht auch er deutlich an Gewicht verlieren müssen? Er selbst berichtet, er habe sich von Schildkröten und Muscheln ernährt und in der Not Blut und Urin getrunken. Um eine besonders kalorienreiche Ernährung handelt es sich dabei zumindest nicht.

Ob die Geschichte stimmt, weiß bisher nur Alvarenga selbst. Außenminister der Marshallinseln Gee Bing sagte dem australischen Sender ABC: "Wir haben noch keine Gelegenheit gehabt, seine Geschichte zu verifizieren".

Fest steht bisher nur, dass der nach eigenen Angaben 37-Jährige vergangene Woche in einer zerfledderten Unterhose mit einem kaputten Boot auf dem Ebon-Atoll der Marshallinseln angespült wurde. Diese liegen rund 10.000 Kilometer westlich von Mexiko, wo Alvarenga im Jahr 2012 zum Fischen gestartet haben will.

vh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Orkan „Friederike“: Lastwagen stürzt auf Autobahn um - ein weiterer Toter
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Orkan „Friederike“: Lastwagen stürzt auf Autobahn um - ein weiterer Toter
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Es war eine grausige Tat, die ganz Deutschland erschütterte:  Im November 2016 bindet Nurretin B. seine Ex-Frau Kader K. mit einem Seil an sein Auto und schleift sie …
“Schleifer von Hameln“: So geht es dem Opfer heute
Schon so groß wie Paris: Ölteppiche breiten sich rasant aus - Umweltkatastrophe kaum zu verhindern
Nach dem Tankerunglück vor der Ostküste Chinas haben sich vier Ölteppiche auf dem Meer ausgebreitet. Insgesamt seien die Ölteppiche etwa 101 Quadratkilometer groß.
Schon so groß wie Paris: Ölteppiche breiten sich rasant aus - Umweltkatastrophe kaum zu verhindern

Kommentare