Spektakuläre Aktion

Schiffe versenken gegen das Hochwasser

Fischbeck/Magdeburg - Damit nicht weitere Wassermassen in den Elbe-Havel-Winkel in Sachsen-Anhalt fließen, sollen am Deichbruch bei Fischbeck zwei Schiffe versenkt werden.

Sie sollen den Durchfluss versperren und dafür sorgen, dass nicht noch mehr Gebiete überflutet werden, wie der Krisenstab der Landesregierung am Freitagabend in Magdeburg mitteilte. Die Aktion soll am Samstagmorgen um 05.30 Uhr beginnen.

Vorbereitend werden in den Grund Panzersperren als Basis eingebracht, außerdem werden zwei Arbeitsplattformen installiert. Im Lauf des Vormittags soll dann der Schubverband vor den Deichbruch fahren und gesprengt werden, wie der Kommandeur des Landeskommandos Sachsen-Anhalt, Oberst Claus Körbi, sagte. Darauf sollen dann rund 1000 große Sandpakete geworfen werden, um die Stelle abzudichten. Oberst Körbi: „Ob das funktioniert, können wir so zurzeit noch nicht sagen.“

Neue Schock-Bilder: Deutschland unter Wasser

Vorher-Nachher-Bilder: Deutschland unter Wasser

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare