+
Spezialisten des Havariekommandos und des Wasser- und Schifffahrtsamts verlegten den Anker der havarierten "Siderfly" hinter die Uferböschung.

Schiffskollision: Nord-Ostsee-Kanal gesperrt

Kiel - Auf dem Nord-Ostsee-Kanal sind am Montagmorgen bei Brunsbüttel zwei Düngemittel-Frachter zusammengestoßen. Glück im Unglück: Nur der Frachter mit dem ungefährlichen Harnstoff schlägt Leck.

Auf dem Nord-Ostsee-Kanal sind am frühen Montagmorgen bei Brunsbüttel zwei Düngemittel-Frachter zusammengestoßen. Bei der Kollision wurde die 100 Meter lange „Siderfly“ schwer beschädigt und schlug auf der Seite leck. Das Schiff liege mit 24 Grad Schlagseite an der Böschung, sagte Ulrike Windhövel vom Havariekommando in Cuxhaven. Es habe zwei drei bis fünf Meter große Löcher im Rumpf. Der Nord-Ostsee-Kanal wurde nach der Kollision voll gesperrt, wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei sagte. „Ein Ende der Sperrung ist bislang nicht absehbar.“ Menschen wurden bei dem Unglück nicht verletzt. Zur Unglücksursache gab es zunächst keine Erkenntnisse.

Die „Siderfly“ war gegen 3.00 Uhr mit der 116 Meter langen „Coral Ivory“ unterhalb der Brunsbütteler Hochbrücke zusammengestoßen. Dabei wurde die „Siderfly“ so stark beschädigt, dass sie zu sinken drohte. Das Schiff wurde mit an Land ausgebrachten Ankern stabilisiert. An Bord der beiden Schiffe waren zum Unfallzeitpunkt insgesamt 28 Besatzungsmitglieder.

Die unter der Flagge von St. Vincent und den Grenadinen fahrende „Siderfly“ war auf dem Weg von Brunsbüttel nach Antwerpen. Sie hatte Harnstoff geladen - weiße, ungiftige Kristalle, die wegen ihres hohen Stickstoffgehaltes weltweit als Düngemittel genutzt werden. Ein Leck lag im Bereich ihrer Laderäume.

Der unter der Flagge der Niederlande fahrende Gastanker „Coral Ivory“ wollte 4030 Tonnen Ammoniak nach Finnland bringen. Seine Laderäume blieben bei der Kollision unbeschädigt. Er machte in Brunsbüttel fest. Nach der Havarie sei Dieselöl, jedoch kein Schweröl ausgetreten, sagte Windhövel. Experten brachten Ölsperren aus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So sehen Instagram-Models wirklich aus
Vor allem auf Instagram propagieren zahlreiche Models und Bloggerinnen ein schier unerreichbares weibliches Schönheitsideal. Doch es gibt eine Gegenbewegung.
So sehen Instagram-Models wirklich aus
Jedes dritte Kind vermisst Beachtung durch Eltern
Sicherheit und Geborgenheit im Elternhaus: Was wie eine Selbstverständlichkeit klingt, ist leider keine für viele Kinder in deutschen Großstädten.
Jedes dritte Kind vermisst Beachtung durch Eltern
Krankenschwester (50) nach Mordserie verurteilt
Mit einer Insulinspritze hat eine Krankenschwester in Kanada acht Patienten ermordet. Das Motiv ihrer Taten werden Angehörige der Toten wohl kaum verstehen.
Krankenschwester (50) nach Mordserie verurteilt
Staatsanwaltschaft versteigert Luxushandtaschen einer Lehrerin
Es geht um eine Millionen Euro. Um so viel Geld soll eine Lehrerin aus Osnabrück die Staatskasse betrogen haben. Nun versteigert die Staatsanwaltschaft Luxushandtaschen …
Staatsanwaltschaft versteigert Luxushandtaschen einer Lehrerin

Kommentare