Feuer in Rosenheim: Container brennen lichterloh

Feuer in Rosenheim: Container brennen lichterloh

Neun Leichen bereits geborgen

Schiffsunglück vor Nigeria - 160 Tote?

Addis Abeba - Bei einem schweren Schiffsunglück vor der Küste Nigerias sind vermutlich mehr als 160 Menschen ums Leben gekommen.

Nach Angaben der Nationalen Notfallagentur (Nema) wurden neun Leichen aus den Fluten geborgen. Zwei Menschen konnten lebend gerettet werden. Wie viele Passagiere an Bord des riesigen Holzbootes waren, das offenbar bereits am Freitag sank, ist unklar, jedoch sprachen Augenzeugen von 168.

Die Opfer waren wahrscheinlich größtenteils Händler, berichtete die Zeitung „Nigerian Tribune“ am Mittwoch. Das Unglück ereignete sich etwa 40 Seemeilen vor der Küste des nigerianischen Bundesstaates Cross River nahe Malabo, der Hauptstadt von Äquatorialguinea. Das riesige Holzboot war auf dem Weg nach Gabon.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Als Reaktion auf den Skandal um Missbrauch und Belästigung durch Prominente hat ein US-Richter und Gouverneurskandidat sein Liebesleben demonstrativ öffentlich gemacht.
Gouverneurskandidat verrät pikantes Geheimnis über sein Liebesleben in aller Öffentlichkeit
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Weder ein Like noch ein Dislike, sondern ein Boykott der sozialen Medien. Das fordert der Hamburger Zukunftsforscher Horst W. Opaschowski und appelliert an die Jugend: …
Zukunftsforscher Opaschowski ruft zu "digitaler Diät" auf
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Nach starken Erdstößen in Tibet gibt es in der abgelegenen Bergregion bisher keine Berichte über Tote oder Verletzte. Mehrere Häuser wurden aber beschädigt.
Erdbeben der Stärke 6,9 erschüttert Tibet
Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht
Mann und Frau - und sonst nichts? Diese Annahme hat spätestens nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts zum dritten Geschlecht ausgedient.
Er, sie, sir? Die Debatte um das dritte Geschlecht

Kommentare