+
Wenn es ums Fressen geht, werden Schimpansen zu Frühaufstehern. Foto: Peter Endig

Schimpansen planen Frühstückszeit

Leipzig (dpa) - Wenn es ums Fressen geht, werden Schimpansen zu Frühaufstehern. Vorsorglich bauen sie zudem ihre Schlafnester direkt entlang der Strecke zum nächsten Frühstücksbaum. Das fand ein internationales Forscherteam um Karline Janmaat vom Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie heraus.

Im westafrikanischen Taï-Nationalpark an der Elfenbeinküste untersuchte Janmaat mit ihren Kollegen das Verhalten von fünf weiblichen Schimpansen. "Ich war dort von 2008 bis 2011, aber jeweils nur im Sommer", sagte Janmaat. Insgesamt wurden die Schimpansinnen 275 komplette Tage beobachtet. Über ihre Erkenntnisse berichten die Wissenschaftler in den "Proceedings of the National Academy of Sciences" ("Pnas").

Stoßen die Menschenaffen auf Bäume, die besonders kurzlebige und leckere Früchte tragen, die auch andere Tiere lieben, dann wollen sie unbedingt die ersten beim Frühstück sein. Sie richten danach nicht nur ihre Schlafnester ein, sondern stehen auch früher auf als ihre Konkurrenten. "Ihre Konkurrenten sind nicht etwa die anderen Schimpansen, sondern kleinere Affen oder Vögel", sagte die Wissenschaftlerin. Oft waren die Schimpansen schon vor Sonnenaufgang unterwegs. Und je weiter das Schlafnest vom Baum weg war, desto eher gingen sie los. Nur für kurze Zeit zu erntende und zugleich beliebte Früchte sind zum Beispiel Feigen.

"Es war aufregend, die Schimpansenmütter und ihre Kinder in der Morgendämmerung bei ihrem Gang durch den Wald zu beobachten, scheu und wachsam, auf dem Weg zu ihren Frühstücksfeigen. Fünf Tage in der Woche verließen sie ihre Nester vor Sonnenaufgang, während der Rest des Waldes noch schlief", sagte Janmaat.

Dabei stellte sich heraus, dass die engsten Verwandten des Menschen auch selektiv vorgehen. Sie wollen die ersten sein, wenn die Früchte besonders lecker und knapp sind. Bei anderen Früchten ist das nicht der Fall. Das schlussfolgerten die Forscher, nachdem sie das Verhalten der Primaten dokumentiert und mit den Obstsorten und dem Standort der Bäume in Beziehung gesetzt hatten.

"Unsere Erkenntnis ist: Schimpansen leben nicht nur im Jetzt. Sie können ihre Handlungen vorausplanen", sagte Janmaat. Das bedeute auch, um in knappen Zeiten ihre großen Gehirne ausreichend zu versorgen, sicherten sie sich den Erstzugriff auf energiereiche Nahrung.

"Wir können nur forschen weil hier in diesem Wald noch eine Population der Schimpansen lebt", betonte die Wissenschaftlerin. "Dieses Stück Wald ist noch nahezu unberührt. Das macht unsere Forschungen so besonders". Wie andere Arten auch, sind Schimpansen bedroht, weil ihr Lebensraum in der freien Wildbahn immer mehr zerstört wird.

Pressemitteilung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare