"Schlacht um London": Militär-Einsatz?

London - Nach der dritten Nacht mit schweren Krawallen in London hat der britische Premierminister David Cameron für Dienstagmorgen den Nationalen Sicherheitsrat einberufen.

Um 10 Uhr deutscher Zeit soll das Komitee um den vorzeitig aus dem Urlaub zurückgekehrten Premier zusammentreten. In der Nacht hatten Jugendgangs und andere Gewalttäter in der britischen Hauptstadt erneut Häuser und Autos angezündet. Erstmals gab es auch Ausschreitungen in Liverpool, Birmingham und Bristol. Die Polizei agierte verhältnismäßig zurückhaltend auf die Gewaltausbrüche und bekam die Lage - den Fernsehbildern nach zu urteilen - kaum in den Griff. Deshalb wurde in London darüber diskutiert, das Militär zur Beruhigung der Lage einzusetzen. Viele Bürger forderten, härter gegen die randalierenden Jugendlichen vorzugehen.

Schlacht um London: Bilder der Krawalle

Die "Schlacht um London": Bilder von den Krawallen 

Lesen Sie dazu:

London in Flammen: Krawalle eskalieren

Krawalle in London: Viele Festnahmen

Die Krawalle hatten in der Nacht zum Sonntag im Londoner Problemviertel Tottenham begonnen. Zuvor war dort ein 29-Jähriger von einem Polizisten erschossen worden. Am Dienstagmorgen gab es Berichte über Gewalt, Brände und Plünderungen aus acht Stadtvierteln in allen Teilen Londons - von Ealing im Westen bis Hackney im Osten, von Croydon im Süden bis Camden im Norden. Bei einer Schießerei in Croydon wurde ein Mann schwer verletzt. Britische Zeitungen sprachen von einer “Schlacht um London“. Seit Beginn der Ausschreitungen wurden nach Angaben von Scotland Yard 334 Randalierer festgenommen. Die Polizei hatte in der Nacht allein in der britischen Hauptstadt rund 6000 Beamte im Einsatz. 44 Polizisten wurden verletzt. Am Dienstagmorgen wurden zwei für den Abend in London angesetzte Spiele des englischen Fußball-Ligapokals verschoben.

dpa

Rubriklistenbild: © AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetter in Irland: Über 100 Menschen mussten gerettet werden
Zerstörte Brücken, weggespülte Autos: Nach heftigem Regen haben Helfer mehr als 100 Menschen aus Überschwemmungsgebieten in Irland gerettet.
Unwetter in Irland: Über 100 Menschen mussten gerettet werden
Das Foto eines Pärchens im Netz sorgt für große Verwirrung
Atemberaubendes Bild: Ein Pärchen posiert an einer Klippe in schwindelerregender Höhe. Die Frau scheint dabei ihr Leben zu riskieren. Diese unglaubliche Aufnahme …
Das Foto eines Pärchens im Netz sorgt für große Verwirrung
Schrecklich: Zwei tote 18-Jährige in Cottbuser Wohnung entdeckt
In ihrer Wohnung hat eine Frau in Cottbus einen schrecklichen Fund gemacht: Sie hat die Leichen von zwei 18-Jährigen entdeckt. 
Schrecklich: Zwei tote 18-Jährige in Cottbuser Wohnung entdeckt
Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen
Große Steine vom Dom sollen den Platz am Kölner Wahrzeichen vor Terroranschlägen mit Lastwagen schützen.
Steine des Kölner Doms sollen vor Lkw-Anschlägen schützen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion