Mahnwache zum Prozess zum Schlachthof in Kassel vor dem Kasseler Landgericht
+
Mahnwache zum Prozess zum Schlachthof in Kassel vor dem Kasseler Landgericht

Schweine wurden nicht richtig betäubt

Tierquälerei am Schlachthof Kassel: Urteil im Prozess gefallen - Angeklagter rechnet mit Zeugen ab

  • Ulrike Pflüger-Scherb
    vonUlrike Pflüger-Scherb
    schließen
  • Frank Thonicke
    schließen

Prozess wegen Tierquälerei: Der Schlachthof Kassel soll Schweine nicht richtig betäubt haben. Jetzt ist das Urteil im Prozess gefallen.

  • Zeugen beschuldigen die Stadtverwaltung, von den Verstößen im Schlachthof gewusst zu haben
  • Geschäftsführer des ehemaligen Schlachthofs in Kassel vor Gericht
  • Schweine wurden vor der Schlachtung nicht richtig betäubt

Update vom Dienstag, 28.04.2020, 8.10 Uhr:

„Sie hätten die Notbremse ziehen können“, sagte der Vorsitzende Richter Dr. Michael Senger am Montagnachmittag zu dem 39-jährigen Angeklagten während der Urteilsverkündung. Die wirtschaftlichen Interessen des

Schlachthofs in Kassel

seien ihm aber wohl wichtiger als das Wohl der Schweine gewesen.

Wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz durch Unterlassen in sechs Fällen ist der ehemalige Geschäftsführer des Schlachthofs Kassel zu 120 Tagessätzen á 100 Euro unter Strafvorbehalt verurteilt worden. Nur wenn er gegen Bewährungsauflagen verstößt, muss er diese Summe zahlen. Allerdings verkündete das Gericht auch den Beschluss, dass er insgesamt 4200 Euro innerhalb eines Jahres an ein Tierheim überweisen muss.

Tierquälerei am Schlachthof in Kassel: Das forderten Verteidigung und Staatsanwaltschaft 

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass Schweinen zwischen 2011 und 2013 durch eine fehlerhafte Elektro-Betäubungstechnik unnötiges Leid zugefügt wurde. 

Verteidiger Axel Dohmann hatte gestern einen Freispruch für seinen Mandanten gefordert. Zwar wolle dieser nicht bestreiten, dass die Tiere durch eine fehlerhafte Betäubung im Schlachthof in Kassel gelitten hätten. Aber dies sei auch schon der Fall gewesen, bevor sein Mandant dort Geschäftsführer geworden sei. 

Protest vor dem Landgericht: Hier standen auch gestern wieder Tierschützer.

Nach Dohmanns Ansicht hätten auch Veterinäre der Aufsichtsbehörde auf die Anklagebank gehört. Die Staatsanwaltschaft hatte hingegen eine Verurteilung von 180 Tagessätzen á 100 Euro gefordert. Mit Blick auf die Qualen, die die Schweine wegen fehlender Betäubung erlitten hätten, habe der Geschäftsführer damals das Schlachten einstellen müssen. Das habe er aber nicht, stattdessen „das Leiden der Tiere in Kauf genommen“.

Prozess wegen Tierquälerei am Schlachthof in Kassel: Angeklagter rechnet mit Zeugen ab

In seinem letzten Wort hatte der 39-Jährige über eine halbe Stunde lang ausgeführt, inwieweit ihn das ganze Verfahren in den vergangenen neun Jahren belastet habe. Er habe die Missstände am Schlachthof in Kassel nicht verursacht, sondern nur von seinem Vorgänger übernommen.

Der Angeklagte rechnete in seinem letzten Wort auch mit den Sachverständigen und Zeugen ab, die im Lauf des Prozesses zu hören waren. Einem Gutachter, der im Gerichtssaal anwesend war, warf der Angeklagte vor, zu diesem Job nicht in der Lage zu sein. Er habe „groben Unfug“ erzählt. Überhaupt hätten einige Zeugen „viele Unwahrheiten“ im Gerichtssaal berichtet. Er wolle nicht für die Untätigkeit der Veterinärbehörden herhalten, so der 39-Jährige.

Dieses letzte Wort, eine Art Abrechnung, bezeichnete der Vorsitzende Richter nach der Urteilsverkündung übrigens als „nicht angemessen“.

Quälerei am Schlachthof Kassel: Stadtverwaltung wusste Bescheid

Update vom Donnerstag, 03.03.2020, 14.30 Uhr: Zeugen bringen brisante Details im Schlachthof-Prozess ans Licht. Offenbar wusste die Stadtverwaltung Kassel von der Tierquälerei und den Verstößen gegen die Hygienevorschriften. Das Veterinäramt wurde außerdem von Angestellten in ihrer Überprüfung des Schlachthofs behindert. 

Update vom Donnerstag, 27.02.2020, 10.05 Uhr:  Bei der Betäubung von Schweinen ist über Jahre im Kasseler Schlachthof einiges schief gelaufen. Durch Fehlbetäubungenvor dem Abstechen und Ausbluten der Tiere wurde ihnen Schmerzen zugefügt, wie bereits ein Sachverständiger in dem Berufungsverfahren gegen einen ehemaligen Geschäftsführer des Schlachthofs vor dem Kasseler Landgericht ausgesagt hat.

Aber im Schlachthof, der 2017 wegen Insolvenz schließen musste, ging es offensichtlich nicht nur manchen Tieren schlecht. Es muss auch mitunter zu zwischenmenschlichen Konflikten gekommen sein. Das sagten am Mittwoch zumindest zwei Amtstierärzte aus, die beim Veterinäramt der Stadt Kassel beschäftigt und für den Schlachthof zuständig waren. 

Ihr Vorgesetzter, der Chef des Veterinäramtes, habe für Panik unter den Mitarbeitern des Schlachthofs gesorgt und Druck auf sie ausgeübt. Davon war wohl auch der Geschäftsführer, der sich derzeit auf der Anklagebank verantworten muss, betroffen.

Schlachthof Kassel: Nicht nur Tierquälerei - Auch Probleme durch Veterinärsamts-Leitung

Bevor der Leiter im Jahr 2009 ins Veterinäramt kam, sei das Verhältnis zwischen Schlachthof und Amt besser gewesen, sagte ein 57-jähriger Tierarzt aus. Er hatte übrigens 2011 von genau diesem Vorgesetzten eine Kündigung wegen Verstößen gegen die Hygienevorschriften bekommen. Ein 58-jähriger Tierarzt, der seit der Schließung des Schlachthofs beim Landkreis Kassel arbeitet, sagte, dass sein früherer Chef „jeden fertiggemacht hat“. „Er hat immer das Schlimmste gesucht und das Schlimmste dokumentiert.“

Die Dokumentationen über die Fehlbetäubungen bei Schweinen, die der Chef des Veterinäramts veranlasst hatte, haben schließlich dazu geführt, dass sich der heute 39-jährige frühere Geschäftsführer in einem Berufungsverfahren wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz verantworten muss.

Tierquälerei am Schlachthof Kassel: Immer wieder Schwierigkeiten bei Betäubungen

Die beiden Tierärzte räumten allerdings auch vor Gericht ein, dass es schon ihre und die Aufgabe ihres Chefs gewesen sei, Missstände im Schlachthof zu dokumentieren. Und dass es immer wieder Schwierigkeiten bei der Betäubung der Schweine gegeben habe, das bestätigten beide Tierärzte im Zeugenstand auch. Der 58-Jährige sprach von bis zu 20 Prozent Fehlbetäubungen, der 57-Jährige gab an, dass es „gefühlt“ fünf Prozent gegeben habe. 

Das sei immer ganz unterschiedlich gewesen, da jedes Schwein individuell sei. Besonders viele Fehlbetäubungen habe es aber gegeben, wenn der Chef des Veterinäramts zu einer seiner Kontrollen erschienen sei, so der 58-jährige Zeuge. „Wenn der kam, war Panik im ganzen Betrieb. Das wirkte sich auch auf die Tiere aus. Die sind sehr sensibel.“

Schlachthof Kassel: Beschwerden führten zu Verbesserungen bei Betäubung

Der 58-Jährige behauptete im Zeugenstand auch, dass sein ehemaliger Chef im Jahr 2014 in seinem Namen einen Vermerk geschrieben habe, in dem er sich über einen neuen Betäubungsversuch des Geschäftsführers beschwert habe. Dabei habe er diesen Versuch gar nicht kritisiert, sondern dieser habe zu einer Verbesserung der Betäubung der Schweine geführt, so der Zeuge. 

Sein Chef habe den Brief geschrieben, er habe ihn nach über zwölf Stunden Nachtschicht nur unterschrieben. Warum er das überhaupt gemacht habe, wenn er eine andere Meinung vertrat, darüber konnte der Zeuge dem Gericht keine schlüssige Antwort liefern.

Quälerei am Schlachthof Kassel: Tierarzt bewertete Situation schon 2013 als „tierschutzrechtlich verdächtig“

Update vom Freitag, 21.02.2020, 11.05 Uhr: Schweinen im Kasseler Schlachthof sind „erhebliche, länger anhaltende und vermeidbare Schmerzen“ zugefügt worden. Das sagte am Donnerstag Prof. Gerhard Breves von der Tierärztlichen Hochschule Hannover vor dem Kasseler Landgericht aus. Breves tritt in einem

Berufungsverfahren wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz gegen einen ehemaligen Geschäftsführer des Schlachthofs als Sachverständiger auf.

Dem ehemaligen Geschäftsführer, der zwischen 2011 und 2013 im Schlachthof tätig war, wird vorgeworfen, dass in diesem Zeitraum den Schweinen durch eine fehlerhafte Elektro-Betäubungstechnik unnötiges Leid zugefügt wurde. In einem ersten Verfahren vor dem Amtsgericht war der heute 39-jährige Angeklagte wegen des

Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz

in sechs Fällen verwarnt worden. Gegen dieses Urteil hatten sowohl sein Verteidiger Axel Dohmann als auch die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt.

Schlachthof Kassel: Schweine sollen nicht richtig betäubt worden sein

Der Sachverständige, der bereits vor dem Amtsgericht auftrat, hat sich in seinem Gutachten auf Datenmaterial eines Veterinärs der Stadt Kassel bezogen. Bei diesen dokumentierten Fällen habe es massive Probleme gegeben, so Breves. Ziel der Elektrobetäubung sei es, bei dem Tier das Bewusstsein, die Empfindungs- und Wahrnehmungsfähigkeiten auszuschalten, so der Sachverständige. Ähnlich wie bei einer Narkose.

Um dies erfolgreich zu machen, müsse innerhalb von einer Sekunde eine Mindeststromstärke von 1,3 Ampere erreicht werden, für eine Dauer von vier Sekunden. Wenn es zu einer Abweichung dieser Frequenz komme, würden die Tiere unzureichend betäubt.

Symptome einer fehlerhaften Betäubung seien zum Beispiel, wenn die Schweine noch blinzelten, den Vorderkörper aufbäumten, aufschreien würden, alles in Verbindung mit einer regelmäßigen Atmung. Laut Sachverständiger sind diese Symptome im Kasseler Schlachthof in zahlreichen Fällen aufgetreten.

Kassel: Tierquälerei im Schlachthof - Tierarzt: "tierschutzrechtlich verdächtig"

Anfang 2013 war zudem ein Amtstierarzt aus dem Schwalm-Eder-Kreis, der sich mit Schlachtungen auskennt, von dem Geschäftsführer beauftragt worden, die Betäubung der Tiere in Augenschein zu nehmen, weil es immer Schwierigkeiten gegeben habe. Zwischen Januar und Juli 2013 habe er neun Mal für 90 Minuten die Betäubungen der Schweine und das Entbluten der Tiere begutachtet. 

Standort ehemaliger Schlachthof Kassel (Grafik HNA)

„Es hat mich irritiert, dass viele Tiere eine Auffälligkeit zeigten“, sagte der Tierarzt. Er habe Dinge festgestellt, die „tierschutzrechtlich verdächtig“ waren. Allerdings sei es im Laufe der Zeit besser geworden. Die Beteiligten im Schlachthof hätten sich „nach ihren Möglichkeiten bemüht, die Situation zu verbessern“.

Allerdings sagte der Tierarzt auch, dass er sich wundere, dass der Kasseler Schlachthof aufgrund von früheren Mängelberichten nicht schon längst geschlossen worden war. Das wäre eigentlich die logische Konsequenz gewesen. Im Prinzip hätte das Betäubungsgerät abgerissen werden müssen. „Es war aber strukturell kein Geld da, um den Kaden auf Vordermann zu bringen.“

Der Prozess wird am Mittwoch, 26. Februar, 9 Uhr, fortgesetzt.

Prozess um Schlachthof Kassel: Geldmangel als Begründung für fehlenden Tierschutz

Update vom Freitag, 14.02.2020, 14.21 Uhr: Im Prozess um den Schlachthof Kassel, in dem Schweine nicht ordnungsgemäß betäubt wurden, sagte nun der Hersteller der Elektro-Betäubungsmaschine aus. In dem Fall wird gegen einen ehemaligen Geschäftsführer des Betriebes wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz verhandelt.

Auf dem Schlachthof soll es über längeren Zeitraum zu Fehlbetäubungen bei den Schweinen gekommen sein. Wodurch den Tieren unnötig Leid zugefügt wurde. Der 57-jährige Elektrotechniker hatte vor Gericht allerdings auf viele Fragen keine klaren Antworten oder konnte sich nicht mehr erinnern. 

Mit seinen Diensten sei er immer auf dem aktuellen Stand der Technik und Forschung gewesen sein. Mögliche Fehlerquellen bei der Betäubung sah er im "Tiermaterial" - etwa Hautwiderstände oder zu schmutzige Schwarten. Erst im Sommer 2013 hatte der Elektrotechniker dem Schlachthof Kassel eine verbesserte Betäubungsanlage verkauft. Warum das nicht schon viel früher geschah, beantworteten der frühere Wirtschaftsprüfer des Unternehmens sowie ein Mitarbeiter der Stadt Kassel mit Geldmangel.

Kassel: Schweine im Schlachthof nicht richtig betäubt - Berufungsverfahren

Erstmeldung vom 31.01.2020: Am Schlachthof in Kassel, der 2018 wegen Insolvenz geschlossen werden musste, sind über Jahre Schweine vor derSchlachtung nicht ordnungsgemäß betäubt worden. Es gab offenbar große Probleme mit der Elektrobetäubungsmaschine. 

Das ist jetzt im Rahmen eines Berufungsverfahrens gegen einen ehemaligen Geschäftsführer des Schlachthofs in Kassel an die Öffentlichkeit gekommen. Der heute 39-jährige Angeklagte war zwischen 2011 und 2013 Geschäftsführer des Schlachthofs. Während dieses Zeitraums soll es wiederholt zuMängeln bei der Hygiene und derBetäubung der Tiere gekommen sein. 

Kassel: Schweine nicht betäubt - Veterinär erstattete Anzeige 

Letztlich hat ein Veterinär des Amts für Lebensmittelüberwachung und Tiergesundheit der Stadt Kassel deshalb Anzeige erstattet. Damals gab es laut Staatsanwaltschaft wohl auch Überlegungen, den Schlachthof schließen zu lassen. 

Nach jahrelangen Ermittlungen war der ehemalige Geschäftsführer aber erst im Dezember 2017 vor dem Amtsgericht Kassel wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz in sechs Fällen verwarnt worden. Gegen dieses Urteil hatten sowohl sein Verteidiger Axel Dohmann als auch die Staatsanwaltschaft Berufung eingelegt. 

Betäubungsmaschine im Schlachthof Kassel war fehlerhaft

Dohmann bestreitet gar nicht, dass die Zustände im Schlachthof Kassel schlecht gewesen seien. Dafür sei aber nicht sein Mandant verantwortlich gewesen, sondern dessen Vorgänger. Sein Mandant habe versucht, eine neue Betäubungsmaschine für den Schlachthof anzuschaffen. Das habe der Verwaltungsrat aus Geldmangel aber abgelehnt, erklärte der 39-Jährige bei der Verhandlung am Donnerstag vor der neunten Strafkammer. 

Zeuge berichtet von Zuständen im Schlachthof Kassel

Dass es seit vielen Jahren Schwierigkeiten mit der Betäubung vor der Entblutung der Schweine gegeben hatte, wurde durch Zeugenaussagen belegt. „Es hat nie funktioniert“, sagte zum Beispiel ein 64-jähriger Mann, der im Schlachthof für das Stechen der Schweine zuständig war. 

Als er 1989 dort angefangen habe, seien bereits wiederholt Fehlbetäubungen aufgetreten. Tiere, die nicht richtig betäubt worden wären, hätten mit den Augen gezwinkert, gezappelt und hätten versucht, aufzustehen, berichtete der Zeuge. 

Früher habe sich aber kein Mensch beziehungsweise Tierarzt darum gekümmert, so der 64-Jährige. Das sei erst der Fall gewesen, als der Veterinär der Stadt Kassel sich der Sache angenommen habe. 

Kassel: Letzter Schlachttag im Schlachthof war 2018

Der letzte Schlachttag im Schlachthof Kassel fand am 26. Februar 2018 statt. Die Schließung des Schlachthofs wegen Insolvenz war vor allem für die Hausschlachter ein Problem, die zum Beispiel Schweine für den Eigenbedarf auf ihrem Hof verarbeiten. 

„Selbst ein Schwein zu schlachten, dauert eineinhalb Stunden“, sagt ein Landwirt. „Im Schlachthof dagegen nur drei Minuten.“ Hinzu kommt, dass etliche Metzger zu kleine Brühtröge haben, in die nur Schweine mit weniger als fünf Zentnern Gewicht passen. 

Kassel: Schließung hatte keine Auswirkung auf nordhessische Spezialität

Allerdings: Ein halbes Jahr nach der Schließung meldete die Fleischer-Innung Kassel Entwarnung: Die Produktion von Ahler Wurscht etwa habe keinen Schaden genommen. Das war vor allem befürchtet worden – ohne Schlachthof würde es bald die Ahle Wurscht nicht mehr geben. Diese Befürchtung wurde zur Freude von tausenden Konsumenten nicht Wirklichkeit. Die regionalen Metzger schlachteten in anderen Schlachthäusern, etwa in Warburg, Schwalmstadt-Ziegenhain und Heiligenstadt

Bis zu seiner Schließung hatte der Kasseler Schlachthof jede Woche etwa 450 bis 500 Schweine geschlachtet. Größte Anteilseigner am Schlachthof waren die S tadt Kassel (73,7 Prozent) und der Landkreis Kassel (19,7 Prozent). Kurioserweise hatten sie in der Gesellschafterversammlung kein Stimmrecht

Mangelhafte Betäubung nicht nur in Kassel ein Problem 

Mangelhafte Betäubung vor dem Töten machte bundesweit immer wieder Schlagzeilen. Im Visier der Tierschützer waren zum Beispiel bayerische Schlachthöfe, von denen zwei Drittel Probleme mit der Betäubung hätten, heißt es. 

Eine Tierschützerin: „Die Tiere spüren ihren eigenen Tod“. Im Normalfall müssten Mitarbeiter des Schlachthofes die Tiere während des Sterbens beobachten, ihre Reflexe beobachten und gegebenenfalls nachbetäuben. So sieht es die Schlachtordnung vor. 

Schlachthof Kassel investierte in Technik

Im Schlachthof in Kassel wurde nach den ganzen Problemen mit der Betäubung der Schweine immerhin im Mai 2013 ein neuer Trafo für die Elektrobetäubungsanlage für 12 500 Euro angeschafft.

Prozess in Kassel wird Anfang Februar fortgesetzt

Am Mittwoch, 5. Februar, 10.30 Uhr, wird der Prozess am Gericht in Kassel fortgesetzt. Dann wird ein Sachverständiger gehört.

Nachdem kein Investor gefunden werden konnte, musste der Schlachthof in Kassel 2018 schließen. Auf die Produktion der Ahlen Wurscht - eine bekannte nordhessische Spezialität - hatte das Aus des Betriebs in Kassel keine Auswirkung.  Zunächst war die Sorge um die Ahle Wurscht nicht nur in Kassel groß.

Video: Schweine sind sensible Lebewesen

Von Ulrike Pflüger-Scherb und Frank Thonicke

Auch in der privaten Tierhaltung kommt es immer wieder zu Vernachlässigungen bis hin zu Misshandlungen von Tieren: Im vergangenen Jahr musste das Tierschutzamt der Stadt Kassel 13 Mal einschreiten und den Haltern die Tiere wegnehmen.

Im vergangenen Jahr führte einStreit in Kassel zum Tod eines Mannes. Jetzt muss sich der vermeintliche Messer*-Stecher vor Gericht verantworten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwere Vorwürfe gegen Ryanair: Urlaubsland droht mit drakonischer Strafe - viele Flüge aus Deutschland gefährdet
Die Corona-Krise setzt Ryanair schwer zu, jetzt droht der Fluggesellschaft wegen angeblicher Missachtung von Covid-19-Schutzmaßnahmen ein Desaster.
Schwere Vorwürfe gegen Ryanair: Urlaubsland droht mit drakonischer Strafe - viele Flüge aus Deutschland gefährdet
Beirut-Explosion: Stadt zum Katastrophengebiet erklärt - zweiwöchiger Ausnahmezustand - auch Deutsche betroffen
Dutzende Tote und tausende Verletzte, brennende Schiffe, verwüstete Straßen: Eine gewaltige Explosion im Hafen von Beirut im Libanon hat immense Zerstörungen …
Beirut-Explosion: Stadt zum Katastrophengebiet erklärt - zweiwöchiger Ausnahmezustand - auch Deutsche betroffen
Wende im Lübcke-Prozess: Ernst schiebt nach Geständnis Verantwortung auf Mittäter
Überraschende Wende im Lübcke-Prozess: Der Hauptverdächtige Stephan Ernst hat den Mord am ehemaligen Regierungspräsidenten von Kassel gestanden. Sieht aber Markus H. als …
Wende im Lübcke-Prozess: Ernst schiebt nach Geständnis Verantwortung auf Mittäter
Covid-19-Medikament: Riesen-Fortschritt in den USA - neuer Wirkstoff tötet Coronaviren - der Dämpfer folgt sofort
Gute Nachrichten aus den USA im Kampf Corona: Forscher entwickeln einen Wirkstoff, der das Coronavirus Studien zufolge größtenteils abtötet. Und nicht nur das.
Covid-19-Medikament: Riesen-Fortschritt in den USA - neuer Wirkstoff tötet Coronaviren - der Dämpfer folgt sofort

Kommentare