Schläger lassen Opfer bewusstlos auf Gleisen zurück

Düsseldorf - Drei Schläger sollen in Düsseldorf einen Mann nachts bewusstlos getreten haben. Danach ließen sie den 40-Jährigen schwer verletzt im Gleisbett einer Straßenbahn liegen.

Gegen die 16, 17 und 30 Jahre alten Verdächtigen seien Haftbefehle wegen versuchten Totschlags erlassen worden, teilte die Polizei am Montag mit. Der 30-Jährige sei wegen Gewaltdelikten vorbestraft, sein 17-jähriger Neffe sei ebenfalls bereits durch Gewalt aufgefallen, sagte Staatsanwalt Christoph Kumpa.

Das 40-jährige Opfer war zum Tatzeitpunkt in der Nacht zum Sonntag stark angetrunken. Ein Zeuge hatte die Polizei alarmiert. Beamte einer nahen Polizeiwache konnten die Verdächtigen unweit des Tatorts festnehmen. Eine Mordkommission nahm die Ermittlungen auf. Der 17-Jährige legte ein Teilgeständnis ab. Das Opfer war zunächst nicht vernehmungsfähig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
In Hamburg ist ein zweijähriger Junge auf einem Wasserspielplatz fast ertrunken. Sein Zustand sei noch kritisch, berichtet die Polizei. 
Zweijähriger ist auf Wasserspielplatz fast ertrunken
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen
Ab Dienstag wird das Wetter deutlich unangenehmer als bisher. Sollte sogar die alte Bauernregel vom Siebenschläfer zutreffen, stehen wenig sommerliche Wochen bevor.
Ein Siebenschläfer mit Knalleffekt? Gewitter und Sturmböen
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Im Kreis Karlsruhe prügelte sich eine Gruppe jugendlicher Mädchen mit einer Polizeistreife. Dabei erwischte es einen Beamten so heftig, dass er vorerst dienstunfähig ist.
Brutale Mädchenbande schlägt Polizisten dienstunfähig
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen
Eine Studie der Universität Indiana hat untersucht, ob Privatpersonen Falschmeldungen trotz der Informationsmasse in den sozialen Medien noch erkennen können. Das …
Studie: Informationsflut im Internet begünstigt gezielte Falschmeldungen

Kommentare