Schlägerei in Gefängnis: 20 Menschen sterben

Mexiko-Stadt - Bei einer stundenlangen Schlägerei in einem mexikanischen Gefängnis sind am Samstag nach Behördenangaben 20 Häftlinge getötet und zwölf weitere verletzt worden. Was den Konflikt ausgelöst hatte:

Auslöser der Gewalt in der Haftanstalt in der Grenzstadt Matamoros war offenbar ein handgreiflicher Streit zweier Häftlinge, in den sich andere einmischten, wie die Behörde für öffentliche Sicherheit im Staat Tamaulipas mitteilte. Daraus entwickelte sich eine zweieinhalbstündige Massenschlägerei, die schließlich von Soldaten unter Kontrolle gebracht wurde. Die Familien der Todesopfer und Verletzten würden informiert, hieß es.

Zudem werde es eine Untersuchung des Vorfalls geben. In mexikanischen Gefängnissen kommt es immer wieder zu gewaltsamen Auseinandersetzungen. Erst am Donnerstag kamen bei einer Schlägerei zwischen Bandenmitglieder in einem Gefängnis bei Monterrey sieben Häftlingen ums Leben. Eine Gefängnisrevolte in der Grenzstadt Juarez forderte im Juli 17 Menschenleben. Banden und Drogenkartelle liefern sich blutige Auseinandersetzungen um die Kontrolle mexikanischer Gefängnisse.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Mexiko-Stadt (dpa) - Mittels 3D-Technik haben Forscher dem ältesten bekannten Skelett Amerikas ein Gesicht gegeben. Nach der Rekonstruktion hatte "Naia" asiatische Züge, …
Gesicht des ältesten Skeletts Amerikas rekonstruiert
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen. 22 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Eurojackpot am 23.02.2018: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Der Bayreuther Polizei ist am Freitagnachmittag bei einem Tweet ein Fauxpas unterlaufen. Wegen eines abgebildeten Dirndl-Dekolletés handelten sich die Beamten eine Rüge …
Holz vor der Hütt‘n - Polizei-Tweet sorgt für Empörung bei Frauen
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel
Horst Schürmann ist seit mehr als zwei Jahren obdachlos. Der Rentner lebt in seinem Auto und beschäftigt unter anderem die Caritas und seine Heimatstadt Solingen.
Aus der Wohnung geworfen: Rentner lebt seit zwei Jahren in seinem Opel

Kommentare