Schlafwandler nach sexuellem Übergriff freigesprochen

Mons - Ein Schlafwandler in Belgien wurde freigesprochen, nachdem er ein Kind sexuell genötigt hatte. Das bestätigte, wie belgische Medien berichten, jetzt ein Berufungsgericht.

Ein belgisches Gericht hat einen Schlafwandler vom Vorwurf der sexuellen Nötigung eines Kindes freigesprochen. Der Mann, der nur als Tommy identifiziert wurde, hatte ein neunjähriges Mädchen sexuell belästigt und erklärt, er habe während der Tat geschlafen. Belgische Zeitungen berichteten, ein Berufungsgericht habe den Freispruch bestätigt.

Tommys Anwalt Michel Bouchat wurde mit den Worten zitiert, das Gericht gehe davon aus, dass sein Mandat sich der Tat nicht bewusst gewesen sei. Es sei wohl das erste Mal in Belgien, dass eine solche Verteidigung vom Gericht angenommen worden sei. In anderen Ländern war das Argument des Schlafwandelns schon erfolgreich. So wurde im US- Staat Illinois im vergangenen Jahr ein Schlafwandler vom Vorwurf der sexuellen Belästigung freigesprochen.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Karlsruhe - Nach einem Streit mit ihrem Lebensgefährten flüchtete eine Mutter mit ihrer siebenjährigen Tochter zu einer Bekannten - doch der Mann folgte den beiden. …
Siebenjährige erliegt nach Messerangriff ihren Verletzungen
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Ein Freund, ein guter Freund: Bei Fledermäusen der Art Desmodus rotundus bekommen besonders jene Individuen Unterstützung, die ihr Netzwerk pflegen.
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Rheine - Mit einem Großaufgebot kämpfen die Rettungskräfte in Rheine im Münsterland weiter gegen einen Brand in einer Textil- und Kunststofffabrik.
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote

Kommentare