+
Suche nach Überlebenden in Salgar: Die Schlammwelle überraschte die meisten Bewohner am frühen Morgen im Schlaf. Foto: Luis Eduardo Noriega

Schlammlawine in Kolumbien tötet mindestens 59 Menschen

Bogotá (dpa) - Ein Erdrutsch hat in Kolumbien mindestens 59 Menschen in den Tod gerissen. Hochwasser in einem Fluss im nordwestlichen Departement Antioquia hatte eine Schlammlawine ausgelöst, die die 800 Einwohner zählende Ortschaft La Margarita weitgehend zerstörte.

"Wir wissen nicht, wie viele Menschen noch verschollen sind", sagte Staatschef Juan Manuel Santos nach einem Flug über das betroffene Gebiet. Retter konnten 37 Menschen verletzt bergen, teilte der Katastrophenschutz mit.

Starke Regenfälle hatten den Liboriana-Fluss in einer Schlucht stark anschwellen lassen. Die Schlammwelle überraschte die meisten Bewohner am frühen Morgen im Schlaf. Sie habe alle Häuser auf der Länge von zehn Kilometern am Flussufer zerstört, sagte die Bürgermeisterin der Bezirksstadt Salgar, Olga Osorio García. Es werden 40 Kilometer des Flusslaufs nach Opfern abgesucht. Zudem wurde die Wasser- und Stromversorgung der knapp 20 000 Einwohner von Salgar unterbrochen.

Bericht Rundfunksender RCN

Bericht Zeitung El Tiempo

Bericht Rundfunksender La W

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

New Yorker Ex-Mafioso kommt mit 100 Jahren aus dem Knast
Devens (dpa) - Ein vor 50 Jahren verurteilter ehemaliger New Yorker Mafiaboss ist einem Medienbericht zufolge im Alter von 100 Jahren aus dem Gefängnis entlassen worden.
New Yorker Ex-Mafioso kommt mit 100 Jahren aus dem Knast
Von China ausgeliehene Pandas Träumchen und Schätzchen landen in Berlin
Die Pandas sind unterwegs zum Berliner Zoo: In einer Frachtmaschine hocken "Träumchen" und "Schätzchen" in zwei Transportboxen neben einer Tonne Bambus. Können die …
Von China ausgeliehene Pandas Träumchen und Schätzchen landen in Berlin
Wachmann verjagt Bankräuber - mit diesem einfachen Schachzug
Wenn es doch immer so einfach wäre. Auf relativ simple Weise stoppte in Mexiko der Wachmann einer Bank drei Bankräuber.
Wachmann verjagt Bankräuber - mit diesem einfachen Schachzug
Nach Feuerinferno: Noch 27 gefährliche Hochhäuser entdeckt
Der ausgebrannte Grenfell Tower ist kein Einzelfall. Experten finden immer mehr Hochhäuser mit unzureichendem Brandschutz. In London verlassen deshalb Tausende Menschen …
Nach Feuerinferno: Noch 27 gefährliche Hochhäuser entdeckt

Kommentare