S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen

S-Bahn: Störung auf Linie S8 - Hinweis für Reisende zum Flughafen

Mit einem Taschenmesser

Schlange beißt Frau in die Nase - Retter müssen Boa Constrictor köpfen

Es klingt wie ein Albtraum: Im US-Bundesstaat Ohio ist eine Schlangenliebhaberin von einer Boa Constrictor befallen und gebissen worden - und sie konnte nur gerettet werden, indem Feuerwehrleute das Reptil köpften.

Sheffield Lake - Wie die Lokalzeitung The Chronicle Telegram berichtete, setzte die 45-Jährige am Freitagnachmittag einen Notruf ab, als sich die Schlange an ihrer Nase festgebissen hatte. Überall sei Blut gewesen, habe sie berichtet.

Die Zeitung zitierte die Notrufmitarbeiterin, die den Anruf entgegen genommen hatte; demnach hatte das Opfer erzählt, dass es auf dem Boden liege und sich nicht mehr bewegen könne. Die 1,60 Meter lange Schlange habe sie erst am Vortag "gerettet", ebenso eine andere Boa. Insgesamt besitze sie elf Schlangen, davon neun Pythonschlangen. Als die Rettungskräfte bei der 45-Jährigen ankamen, stellten sie fest, dass sich die Schlange nicht einfach so vom Gesicht der Frau lösen ließ. Also hätten sie beschlossen, dem Tier mit einem Taschenmesser den Kopf abzuschlagen.

Die Frau kam nach Fernsehberichten ins Krankenhaus, hat aber keine lebensbedrohlichen Verletzungen erlitten.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Das Land Nordkorea wurde zum wiederholten Male von einem Erdbeben erschüttert. Noch ist unklar, was das Beben auslöste. 
Explosion? Nordkorea erneut von Erdstößen erschüttert 
Räuber dringen in Wohnhaus ein und fesseln Senioren
Vier Männer verschafften sich in der Nacht zum Samstag illegal Zugang zu einem Wohnhaus und fesselten die beiden betagten Bewohner.
Räuber dringen in Wohnhaus ein und fesseln Senioren
Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen
Mexiko-Stadt (dpa) - Mehr als drei Tage nach dem Erdbeben in Mexiko schwindet die Chance, noch Überlebende in eingestürzten Gebäuden zu finden. "Wir setzen mit aller …
Mexiko-Beben: Bisher 70 Verschüttete lebend geborgen
Nach Trockenheit und starken Winden: Schwere Brände in Griechenland 
Die Feuerwehr in Griechenland musste binnen 24 Stunden in 72 Fällen ausrücken, um die wütenden Flammen zu bekämpfen. 
Nach Trockenheit und starken Winden: Schwere Brände in Griechenland 

Kommentare