100 Schlangen in Kölner Hotelzimmer entdeckt

Köln - Tierischer Fund: Rund 100 Schlangen, knapp 70 Schildkröten und 20 neonfarbene Frösche sind in einem Hotelzimmer in Köln entdeckt worden.

Wie die Polizei mitteilte, hatten drei aus China stammende Hotelgäste die Tiere in ihrem Gepäck mit aufs Zimmer gebracht. Angestellten erschien das Trio verdächtig. Sie riefen die Polizei, die die Gepäckstücke durchsuchte und auf die Tiere stieß. Ob es sich um seltene und geschützte oder gar giftige Exemplare handelte, blieb zunächst unklar. “Der Kölner Zoo hat die Tiere erstmal aufgenommen“, sagte ein Polizeisprecher.

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Die drei Chinesen wurden festgenommen, nach der Zahlung einer Sicherheitsleistung im vierstelligen Bereich aber wieder freigelassen. “Wir vermuten, dass das Tierhändler waren“, sagte der Sprecher. Wie Schlange und Co nach Deutschland eingeschleust wurden, sei aber noch unklar. Der Zoll übernahm die weiteren Ermittlungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare