+
In Babyfläschchen ist Bisphenol A bereits EU-weit verboten.

EU-Behörde warnt vor Bishpenol A

Schleichendes Gift in Lebensmittelverpackungen

Brüssel - Es ist überall, unter anderem steckt es in Konservendosen und Plastikflaschen. Die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat vor Gesundheitsgefahren durch Bisphenol A gewarnt.

Kritiker sagen der Chemikalie eine Wirkung nach, die das Hormonsystem verändert, die Nerven schädigent und Krebs erregt. Der Stoff kommt in der Innenbeschichtung von Konservendosen und in Plastikflaschen und -verpackungen aus Polycarbonat vor. Studien zufolge können schon kleinste Mengen auch über einfachen Hautkontakt in den Organismus gelangen und Schäden anrichten. In Babyfläschchen ist der Stoff bereits EU-weit verboten.

Die EFSA ermittelte nach der Auswertung von 450 Studien "schädliche Wirkungen für Leber und Nieren sowie Auswirkungen auf die Brustdrüsen, die wahrscheinlich mit einer Exposition gegenüber dem chemischen Stoff in Verbindung stehen", hieß es in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung der EU-Behörde. Sie empfiehlt daher, den Grenzwert für die aktuelle tolerierbare tägliche Aufnahmemenge auf ein Zehntel des geltenden Werts herabzusetzen.

Die EFSA stellte nun fest, dass es noch Unsicherheiten über eine Reihe möglicher weiterer Gesundheitsgefährdungen gebe, die aber als "weniger wahrscheinlich" angesehen würden. Das betreffe mögliche Auswirkungen auf die Fortpflanzungsorgane, das Nerven-, Immun-, Stoffwechsel- und Herzkreislaufsystem sowie auf die Entwicklung von Krebs.

Trotz der Warnung gelangte die EU-Behörde zu dem Schluss, dass Bisphenol A "ein geringes Gesundheitsrisiko" für sämtliche Bevölkerungsgruppen - einschließlich Föten, Säuglinge und Kleinkinder - darstelle. Die höchsten Schätzwerte für eine kombinierte orale und nicht-orale Aufnahme seien je nach Altersgruppe drei- bis fünfmal niedriger als der nun neu vorgeschlagene Grenzwert.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Welt-Aids-Konferenz startet in Amsterdam
Amsterdam (dpa) - Rund 18.000 Wissenschaftler, Aktivisten und Politiker beraten ab heute auf der Welt-Aids-Konferenz über Wege zur Bekämpfung der HIV-Epidemie.
Welt-Aids-Konferenz startet in Amsterdam
Brände in Schweden lodern weiter
Über Schwedens Wäldern liegt weiter dichter Qualm. So dicht, dass die Löschflugzeuge mancherorts nicht abheben können. Trotzdem gibt es erstmals seit Tagen gute …
Brände in Schweden lodern weiter
Kampf gegen Aids: Experten warnen vor dramatischem Scheitern
Dem Kampf gegen HIV und Aids wird nicht mehr so viel Aufmerksamkeit geschenkt wie früher. Experten schlagen aufgrund eines starken Anstieges von Neuinfektionen Alarm.
Kampf gegen Aids: Experten warnen vor dramatischem Scheitern
Schreckliche Tat in Hamburg: 19-Jährige sucht bei Ebay nach Job - und wird vergewaltigt
Einen Albtraum musste eine 19-jährige Hamburgerin erleben, nachdem sie sich auf der Plattform Ebay-Kleinanzeigen für einen Job beworben hatte. Sie wurde …
Schreckliche Tat in Hamburg: 19-Jährige sucht bei Ebay nach Job - und wird vergewaltigt

Kommentare