Unglück in Baden-Württemberg

Zug schleift stehendes Auto mit - Fahrer tot

Laufen an der Eyach - Ein Zug hat am Samstag nahe dem baden-württembergischen Laufen ein auf den Gleisen liegengebliebenes Auto erfasst und mitgeschleift. Der Fahrer starb.

Ein Rentner ist am Samstag bei Laufen (Baden-Württemberg) mit seinem Wagen auf den Bahngleisen liegengeblieben und von einem Zug mitgeschleift worden. Der 79-Jährige kam bei dem Unfall ums Leben. Die rund 90 Fahrgäste in dem Interregio-Express wurden laut Polizei nicht verletzt. Nach dem Bericht der Polizei wollte der Rentner mit seinem Wagen trotz Rotlichts über die Schienen fahren. Auf den Gleisen blieb das Auto plötzlich stehen und ließ sich nicht mehr starten. Zeitgleich senkten sich die Bahnschranken. Trotz einer Notbremsung prallte dann der Zug auf das Auto, das 150 Meter mitgeschleift wurde. Warum der Wagen liegen blieb, war zunächst unklar.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diät vor vielen Hundert Jahren: Rohes Fleisch und viel Kohl
Erstaunlich, was man alles aus den fäkalen Hinterlassenschaften von Menschen lesen kann, die vor vielen Jahrhunderten lebten: Etwa, was sie aßen, welche Parasiten sie …
Diät vor vielen Hundert Jahren: Rohes Fleisch und viel Kohl
Mehr freilebende Gorillas und Schimpansen als gedacht
Die Zahl der Gorillas und Schimpansen ist größer als bislang bekannt. Das bedeutet nach Aussagen der Forscher aber keineswegs Entwarnung.
Mehr freilebende Gorillas und Schimpansen als gedacht
Zahl der Toten in Nicaragua auf mindestens 34 gestiegen
In Nicaragua ist die Zahl der Toten nach dem gewaltsamen Vorgehen der Sicherheitskräfte gegen Regierungsgegner auf mindestens 34 gestiegen.
Zahl der Toten in Nicaragua auf mindestens 34 gestiegen
Verfolgungsjagd in der Schweiz: Raser muss in Deutschland ins Gefängnis
Das Oberlandesgericht Stuttgart (OLG) hat entschieden, dass ein in der Schweiz verurteilter Raser seine Haftstrafe in Deutschland absitzen muss.
Verfolgungsjagd in der Schweiz: Raser muss in Deutschland ins Gefängnis

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion