Mit Schlüssel Schimpfwörter in Haut geritzt

New York - Mit einem Schlüssel soll ein Mann in New York Schimpfwörter wie “Hündin“ und “Hure“ in den Körper seiner Frau geritzt haben. Sie traute sich nicht, ihn zu verlassen.

Krankenschwestern entdeckten die Narben, als die 23- Jährige zur Geburt ihres Kindes in einer Klinik war, wie die New Yorker “Daily News“ am Dienstag berichtete. Der 26-Jährige soll die Wörter ins Bein und in den Hals geritzt haben. Das Ehepaar war aus Usbekistan in die USA eingewandert.

Ein russisch sprechender Polizist entzifferte die auf kyrillisch geschriebenen Schimpfwörter, nachdem die Krankenschwestern die Behörden alarmiert hatten. Auf die Frage, warum sie ihren Mann nicht verlassen habe, antwortete die Frau dem Blatt zufolge: “Ich dachte, er ist meine Familie.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen
Melbourne - Die Amokfahrt eines jungen Mannes hat das fünfte Todesopfer gefordert. Ein Baby erlag seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer soll psychische Probleme haben.
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen
16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Amsterdam - Zwölf Jahre nach dem Raub von Diamanten im Wert von rund 75 Millionen Euro auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei sieben Tatverdächtige …
Festnahmen zwölf Jahre nach millionenschwerem Diamantenraub
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“
Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Experten sprechen von tragischen Umständen: …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: “Tragische Umstände“

Kommentare