Mit Schlüssel Schimpfwörter in Haut geritzt

New York - Mit einem Schlüssel soll ein Mann in New York Schimpfwörter wie “Hündin“ und “Hure“ in den Körper seiner Frau geritzt haben. Sie traute sich nicht, ihn zu verlassen.

Krankenschwestern entdeckten die Narben, als die 23- Jährige zur Geburt ihres Kindes in einer Klinik war, wie die New Yorker “Daily News“ am Dienstag berichtete. Der 26-Jährige soll die Wörter ins Bein und in den Hals geritzt haben. Das Ehepaar war aus Usbekistan in die USA eingewandert.

Ein russisch sprechender Polizist entzifferte die auf kyrillisch geschriebenen Schimpfwörter, nachdem die Krankenschwestern die Behörden alarmiert hatten. Auf die Frage, warum sie ihren Mann nicht verlassen habe, antwortete die Frau dem Blatt zufolge: “Ich dachte, er ist meine Familie.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Verloren im Südatlantik: Seit Mittwoch wird ein U-Boot vor der argentinischen Küste vermisst. An Bord sind 43 Männer und eine Frau. 
Wettlauf mit der Zeit: Keine Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien 
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Im Nordwesten von Kolumbien kam es zu einem Unfall, bei dem ein Bus in einer Bergregion in eine Schlucht stürzte. Unter den 14 Todesopfern sind wohl auch zwei Kinder.
Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
Der berüchtigte Mörder Charles Manson ist tot. Seine „Manson Family“ brachte in den USA die schwangere Schauspielerin Sharon Tate und andere Opfer um.
Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben
Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere …
US-Sektenführer und Mörder Charles Manson gestorben

Kommentare