+
Sollte nicht mehr als 200 Euro kosten: Ein Mitarbeiter eines Schlüsseldienstes baut ein neues Türschloss ein. Foto: Holger Hollemann

Zweieinhalb Stunden Arbeit

Schlüsseldienst will 660 Euro - Polizei ermittelt

Albbruck (dpa) - Weil ein Schlüsseldienst für das Türöffnen 660 Euro von einer Kundin verlangt hat, ermittelt die Polizei in Baden-Württemberg wegen Wuchers.

Wie die Beamten mitteilten, hatte eine 56-Jährige in Albbruck bei Waldshut ihre Wohnungstür zugezogen - den Schlüssel jedoch innen stecken lassen.

Daraufhin rief sie einen Schlüsseldienst. Erst nach 90-minütiger Wartezeit kam am Samstag ein Monteur, der dann weitere zweieinhalb Stunden brauchte, um die Tür zu öffnen. Den Angaben zufolge verlangte der Mann nach getaner Arbeit 660 Euro, die die Frau sofort per EC-Karte zahlen sollte.

Der ortsübliche Preis liegt laut Polizei aber zwischen 100 und 200 Euro. Vor dem Öffnen war keine Summe vereinbart worden. Die Frau informierte darauf die Polizei, die nun ermittelt.

Pressemeldung

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geiselnahme in Jugendamt - Angeklagter gibt alles zu
Ingolstadt (dpa) - Im Prozess um die Geiselnahme in einem oberbayerischen Jugendamt hat der Angeklagte ein umfassendes Geständnis abgelegt.
Geiselnahme in Jugendamt - Angeklagter gibt alles zu
Dicker Igel steckt im Zaun fest - Feuerwehr rückt mit Bolzenschneider an
Einem Igel wurde seine Figur am Dienstagmittag zum Verhängnis. Zum Glück bemerkte jemand seine Notlage und alarmierte die Feuerwehr.
Dicker Igel steckt im Zaun fest - Feuerwehr rückt mit Bolzenschneider an
DAV will Konflikte zwischen Wanderern und Bikern entschärfen
Bad Hindelang (dpa) - Mit einem Modellprojekt in zwei Alpenregionen sollen Konzepte für die Lösung von Konflikten zwischen Bergsteigern, Mountainbikern und Landwirten …
DAV will Konflikte zwischen Wanderern und Bikern entschärfen
Oktoberfest als Massenbesäufnis? Nein! Der Münchner Moses Wolff verteidigt seine Wiesn
Immer diese Nörgler: Das Oktoberfest sei zum Massenbesäufnis verkommen und habe mit Tradition nichts zu tun. Stimmt nicht, schreibt der Münchner Schauspieler und Autor …
Oktoberfest als Massenbesäufnis? Nein! Der Münchner Moses Wolff verteidigt seine Wiesn

Kommentare