+
Am Wochenende kehrt der Winter vorübergehend zurück. Foto: Armin Weigel

Schmuddelwetter zum Kuscheln am Valentinstag

Offenbach (dpa) - Das Schmuddelwetter könnte für Verliebte zum Kuschelwetter werden: Der Valentinstag am Sonntag bietet Regen, Schnee und Temperaturen bis höchstens elf Grad.

Tief "Ulrika", das schon am Samstag den Süden mit nasskaltem Wetter versorgt, bringt am Sonntag auch den übrigen Regionen in Deutschland Regen und örtlich auch Schnee.

"Am Sonntag sollten verliebte Paare das machen, was sie sonntags eh am liebsten tun: auf der Couch bleiben", riet eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Potsdam am Freitag.

Ein richtiger Wintereinbruch sei nicht zu befürchten, obwohl es zu Beginn der nächsten Woche etwas kälter werde, sagte ein DWD-Meteorologe in Offenbach. Ab Montag schiebt sich ein Keil eines Azorenhochs nach Norddeutschland vor und sorgt im Nordwesten für Wetterberuhigung. Die Temperaturen liegen in den folgenden Tagen nur noch bei null bis fünf Grad, und nachts gibt es Frost.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach grausamen Mord an Grundschülerin: 16-Jährige bekommt lange Haftstrafe
Knapp ein Jahr nach dem grausamen Tod einer Grundschülerin in England ist eine 16-Jährige zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden.
Nach grausamen Mord an Grundschülerin: 16-Jährige bekommt lange Haftstrafe
Langfinger klaut Weihnachtsmann in Bochum das Kostüm
Ein Unbekannter klaute dem fliegendem Weihnachtsmann zwei Koffer. In denen befand sich unter anderem die wichtigste Requisite der Bochumer Attraktion: Das Kostüm. 
Langfinger klaut Weihnachtsmann in Bochum das Kostüm
Weg damit: Bagger zerstört Riesen-Hakenkreuz in Hamburg 
Vor genau einer Woche fand ein Baggerfahrer zufällig ein monströses Hakenkreuz unter der Erde eines Sportplatzes. Nun rückte der Bagger an und setzte dem Nazi-Symbol ein …
Weg damit: Bagger zerstört Riesen-Hakenkreuz in Hamburg 
Die Hoffnung stirbt zuletzt: Marine gibt Suche nach verschollenem U-Boot nicht auf
Die Hoffnung schwindet. Die „ARA San Juan“ ist nun seit über einer Woche verschwunden. An Bord befanden sich 44 Leute - die Suche geht weiter. 
Die Hoffnung stirbt zuletzt: Marine gibt Suche nach verschollenem U-Boot nicht auf

Kommentare