Für den Schwarzmarkt

iPhone 6 als Schmuggelware

Bangkok - Heißbegehrte Ware: Thailands Zoll hat in nur vier Tagen 300 geschmuggelte Geräte des neuen iPhone 6 beschlagnahmt. Sie sollten auf dem Schwarzmarkt verkauft werden.

Apple bietet die neuen iPhone-Modelle in Thailand noch nicht an. Die Ware war in Schiffslieferungen aus Malaysia versteckt, der thailändische Zoll geht deshalb davon aus, dass die Telefone für den Schwarzmarkt bestimmt waren, wie eine Sprecherin am Dienstag erklärte. 

Die Geräte kosten in den USA bis zu 950 Dollar. Der „Bangkok Post“ zufolge dürften sie in Thailand mehr als das Doppelte bringen. Apple hat die beiden Versionen des iPhone 6 erst am vergangenen Freitag auf den Markt gebracht, am ersten Wochenende wurden über zehn Millionen Geräte verkauft.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - kein Terror-Verdacht
Aufregung im Norden von London am Dienstagabend. In einer U-Bahn-Station sind am Dienstagabend bei einer Explosion fünf Menschen verletzt worden.
Fünf Verletzte bei Explosion in Londoner U-Bahn-Station - kein Terror-Verdacht
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es …
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.