2,2 Kilo Kokain in Tequila aufgelöst

Frankfurt/Main - Die Zollbeamten waren misstrauisch, und sie hatten ein gutes Näschen. Der Tequila, mit dem ein junger Mann am Frankfurter Flughafen auffiel, hatte es doppelt in sich.

Er bestand nicht nur aus Schnaps, Drogenschmuggler hatten außerdem 2,2 Kilo Kokain darin aufgelöst, die der 21-Jährige auf diese Weise unbemerkt von Kolumbien nach Deutschland bringen sollte. Er scheiterte am Misstrauen des Zolls - und wurde am Mittwoch vom Landgericht Frankfurt als Drogenkurier zu viereinhalb Jahren Haft verurteilt.

Bei der Kontrolle am Flughafen im April hatten sich die Zöllner an der braunen Farbe des Tequilas gestört, den der 21-Jährige in zwei Dreiliterkanistern beförderte. Als sie den Tequila destillieren ließen, kamen 2,2 Kilogramm reines Kokain zum Vorschein.

dpa

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vergewaltigungsfall: Nigerianer wollte offenbar freiwillig ausreisen
Am 9. September soll eine junge Frau am Simssee im Oberbayerischen Landkreis Rosenheim von einem 34-Jährigen abgelehnten Asylbewerber aus Nigeria vergewaltigt worden …
Vergewaltigungsfall: Nigerianer wollte offenbar freiwillig ausreisen
Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann werden die Uhren umgestellt?
Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann werden die Uhren wieder umgestellt? Werden Sie vor oder zurückgestellt? Alle Infos zur Zeitumstellung.
Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann werden die Uhren umgestellt?
Zugbegleiter fällt zwischen Bahnsteig und Zug - schwer verletzt
Ein tragischer Unfall hat sich am Dortmunder Hauptbahnhof ereignet. Ein Zugbegleiter ist zwischen einen Bahnsteig und einen anfahrenden Zug gefallen und verletzte sich …
Zugbegleiter fällt zwischen Bahnsteig und Zug - schwer verletzt
Igitt! „WWM“-Kandidatin bringt ekligen Glücksbringer mit
Zum 18. Jubiläum von „Wer wird Millionär“ gab es ein 18-Jährigen-Special. Eine Kandidatin überraschte dabei mit einem besonderen Glücksbringer.
Igitt! „WWM“-Kandidatin bringt ekligen Glücksbringer mit

Kommentare