"Schnallt mich los!"

- Diyarbakir - Dichter Nebel hat vermutlich den Flugzeugabsturz mit 75 Todesopfern und fünf Überlebenden im Südosten der Türkei verursacht. Davon gingen die türkischen Behörden gestern aus, noch bevor Luftfahrtexperten ihre Untersuchungen aufnahmen. Die Inlandsmaschine der Turkish Airlines war am Mittwochabend vor Erreichen der Landebahn in Diyarbakir aufgeschlagen und in Flammen aufgegangen.

<P>Nach Berichten von Überlebenden verbrannten die meisten Passagiere des Inlandsfluges Istanbul-Diyarbakir in den Trümmern. "Schnallt mich los", habe sie geschrien, erinnert sich eine der fünf Überlebenden. Wer bei der Explosion und beim Zerbersten des Flugzeugs nicht herausgeschleudert wurde oder in Blitzeseile ins Freie gelangte, hatte keine Chance. "Plötzlich eine heftige Explosion, Feuer, das Flugzeug in tausend Stücken", schildert die Frau den Augenblick des Aufpralls. "Schreie, alle saßen fest, niemand konnte seinen Gurt lösen." Als sie sich endlich befreit hatte, sei sie ins Freie gerollt - auf nasses Gras.</P><P>In türkischen Pilotenkreisen wurde Kritik an der technischen Ausrüstung des Flughafens laut. "Wenn es in Diyarbakir ein Instrumentenlandesystem gegeben hätte, wäre das Unfallrisiko auf ein Minimum reduziert worden", sagte der Präsident der türkischen Pilotenvereinigung.</P><P>Schwierig gestaltete sich die Identifizierung der Opfer, von denen viele bis zur Unkenntlichkeit verbrannten. Ungewissheit herrschte weiterhin über die Nationalität von sechs Ausländern, die sich an Bord befunden haben sollen. Vermutlich sind zwei Engländer und ein Amerikaner darunter.</P><P>Ebenfalls im Nebel stießen gestern zwei türkische Militärflugzeuge nahe der ostanatolischen Stadt Malatya in der Luft zusammen. Dabei kamen alle vier Piloten ums Leben. Außerdem stürzte ein peruanisches Flugzeug mit 46 Menschen an Bord in den Anden ab.<BR></P><P> </P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verrücktes Foto: An diesem Auto stimmt etwas nicht - denn es ist zum Gruseln
Beim ersten Blick sieht dieses Auto aus wie so viele andere auf unseren Straßen. Doch der Eindruck täuscht. Denn dieses Fahrzeug ist für die nächste Halloween-Feier …
Verrücktes Foto: An diesem Auto stimmt etwas nicht - denn es ist zum Gruseln
Sternschnuppen im November 2019: So sehen Sie die Leoniden
Die Leoniden sind die wichtigsten Sternschnuppen im November 2019. Wir erklären, wann und wie Sie das Schauspiel am Himmel beobachten können.
Sternschnuppen im November 2019: So sehen Sie die Leoniden
Frostmond: Deshalb ist der Novembermond besonders - das raten Astrologen 
Am 12. November ist der Mond in die Vollmondphase eingetreten. Der Novembermond hat eine besondere Bezeichnung und wird im Volksmund als Frostmond bezeichnet. Astrologen …
Frostmond: Deshalb ist der Novembermond besonders - das raten Astrologen 
Gruppenvergewaltigung in Ulm: Mädchen (14) von Männern missbraucht - Polizei hat schlimmen Verdacht
Eine 14-Jährige soll in der Halloween-Nacht Opfer einer Gruppenvergewaltigung geworden sein. Die Polizei hat fünf Verdächtige ermittelt.
Gruppenvergewaltigung in Ulm: Mädchen (14) von Männern missbraucht - Polizei hat schlimmen Verdacht

Kommentare