+
Diese Schafe haben sich den Frühlingsbeginn wohl anders vorgestellt. Verschneit stehen sie bei Sieversdorf in Brandenburg auf einer Weide. Foto: Patrick Pleul

Schnee oder Regen, vereinzelt auch Graupel

Berlin/Offenbach (dpa) - Heute kommt es bei vielfach starker Bewölkung zu schauerartigen Niederschlägen, die in tieferen Lagen meist als Regen, teils auch als Graupel fallen.

In den Mittelgebirgen fällt oberhalb von 600 m, an den Alpen oberhalb 1000 m Schnee, wobei die Schneefallgrenze auch im Süden zum Abend deutlich absinkt. Dabei sind in höheren Lagen mehr als 10 cm Neuschnee möglich. Am Nachmittag treten zudem in der Westhälfte einzelne, kurze Gewitter auf.

Es werden Höchsttemperaturen von 5 bis 9, am Oberrhein und südlich der Donau um 11 Grad erwartet, im höheren Bergland nur wenig über 0 Grad. Der West- bis Südwestwind weht mäßig bis frisch, in Böen stark, im Bergland sowie in Gewitternähe stürmisch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare