Aus Schneeballschlacht wird Straßenschlacht

Leipzig - Es fing als friedliche Schneeballschlacht mit 40 Personen an - und endete als Straßenschlacht zwischen 500 Menschen. Dabei flogen in Leipzig am Montagabend nicht nur Schneebälle.

Aus einer anfangs friedlichen Schneeballschlacht mit 40 Personen ist am Montagabend in Leipzig eine Straßenschlacht mit rund 500 Beteiligten geworden. Dabei seien nicht nur Schneebälle geflogen, sondern auch Steine, Flaschen und Feuerwerkskörper, sagte ein Sprecher der Polizei am Dienstagmorgen.

Ein Autofahrer wurde durch die Scheibe seines Wagens von einem Wurfgeschoss am Arm getroffen und verletzt. Auch zwei Polizeibeamte erlitten Verletzungen. Nach etwa einer Stunde löste sich die Menge auf. Festnahmen gab es keine.

Bei den Randalierern habe es sich vor allem um Jugendliche aus dem linken Lager gehandelt, so der Sprecher. Jedes Jahr würden mit dem ersten Schnee diese Schneeballschlachten im Stadtteil Connewitz stattfinden und schließlich ausarten. Bereits im Januar hatten Jugendliche dabei mehrere Autos beschädigt, einen Container in Brand gesteckt und Schaufensterscheiben eingeschlagen. Die Polizei ermittelt nun erneut wegen Landfriedensbruchs.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Urteil stärkt nationale Leihmutterschafts-Verbote
Straßburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Position von Ländern gestärkt, in denen eine Leihmutterschaft verboten ist.
Urteil stärkt nationale Leihmutterschafts-Verbote

Kommentare