+
Die serbische Regierung hat auf den tagelangen Schneefall reagiert und eine "Ausnahmesituation" ausgerufen.

Schneechaos: Serbien ruft "Ausnahmesituation" aus

Belgrad - Serbien hat nach tagelangen schweren Schneefällen im ganzen Land die “Ausnahmesituation“ ausgerufen. Sie solle “sieben bis zehn Tage“ gelten, beschloss die Regierung am Sonntagabend in Belgrad.

Die “Ausnahmesituation“ seit nicht mit dem Ausnahmezustand zu verwechseln, sagte Innenminister Ivica Dacic. Die “Ausnahmesituation“ bedeutet nach Angaben der Regierung, dass alle verfügbaren Mittel zur Linderung des Schneechaos eingesetzt werden.

Die Regierung begründete ihren Schritt mit 70 000 Menschen, die durch die Schneemassen von der Umwelt abgeschnitten sind. Bisher waren neun Menschen durch Schnee und extrem niedrige Temperaturen gestorben. Die Schulen bleiben am Montag für eine Woche geschlossen. Auch die Universitäten stellen ihren Betrieb ein, obwohl zur Zeit die Abschlussprüfungen für das Wintersemester laufen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Statt Entspannung eine neue Variante bei der Geflügelpest: Zum ersten Mal in Europa tritt in einem Zuchtbetrieb ein anderer Virus-Subtyp auf als bisher. Betroffen ist …
Neuer Virustyp bei Geflügelpest nachgewiesen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag

Kommentare