Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus

Wieder Probleme bei Stammstrecke Richtung Osten: Züge fallen aus
+
Ein früher Wintereinbruch hat in Buffalo für Schneemassen gesorgt.

Schneerekorde erwartet

Früher Wintereinbruch: Acht Tote in den USA

New York - Acht Menschen sind in den USA nach einem heftigen Schneesturm ums Leben gekommen. Der Nordosten muss sich auf weitere weiße Massen gefasst machen.

Die Kältewelle soll noch bis zum Wochenende andauern, wie der Nationale Wetterdienst mitteilte. Rund um die Großen Seen müssen die Menschen demnach noch bis Freitagmorgen mit "beeindruckenden" Schneemassen rechnen. In einigen Orten könnte noch einmal bis zu ein Meter Neuschnee fallen.

Vor allem östlich und südöstlich der besonders stark betroffenen Stadt Buffalo im Bundesstaat New York könnte in nur zwei Tagen so viel Schnee fallen wie sonst in einem ganzen Jahr, sagte der Verwaltungschef von Erie County, Mark Poloncarz. Rund um die Stadt am Erie-See waren am Dienstag mindestens acht Menschen bei einem heftigen Schneesturm ums Leben gekommen.

Die USA werden zurzeit von der ersten Kältewelle des Jahres überrollt. Alle 50 Bundesstaaten verzeichneten in den vergangenen Tagen Minustemperaturen, mehr als die Hälfte der Vereinigten Staaten lag unter einer Schneedecke. New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo verhängte für Landstriche im Nordwesten seines Bundesstaats den Notstand und rief die Nationalgarde zu Hilfe, um Menschen aus eingeschneiten Autos zu befreien und in Notunterkünfte zu bringen.

Wintereinbruch in den USA: Mehrere Tote

Wintereinbruch in den USA: Mehrere Tote

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Ein Teenager steht als Verdächtige in einem Mordprozess: Sie hatte eine Elfjährige über soziale Netzwerke kennen gelernt und soll sie wegen einem Streit um eine …
Streit um Wasserpfeife: Teenager soll Elfjährige getötet haben
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Bei einem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang im niedersächsischen Dötlingen ist ein 56-jähriger Mann ums Leben gekommen.
Niedersachsen: Mann stirbt bei Unfall an Bahnübergang
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept der Deutschen Bahn …
Rheintalbahn bleibt weiterhin gesperrt
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen
Der 34-Jährige, der vor mehr als drei Wochen einen Türsteher vor einer Diskothek in Konstanz erschoss, stand zur Tatzeit erheblich unter Drogen und Alkohol. 
Todesschütze von Konstanz stand unter Drogen

Kommentare