+
Bereits im vergangenen Jahr sind mehrere Frühchen an dem gefährlichen Killer-Keim gestorben.

Schnelltest: Killer-Keim zurück im Klinikum-Mitte

Bremen - Der Killer-Keim am Bremer Klinikum Mitte scheint wieder da zu sein. Ein Schnelltest soll Gewissheit bringen. Dennoch gibt es einige Fragezeichen.

Einem Schnelltest zufolge könnte der Keim, welcher dort bei einem Baby gefunden wurde, mit dem gefährlichen Bakterium identisch sein, an dem im vergangenen Jahr mehrere Frühchen gestorben waren.

Ein eindeutiges Ergebnis, ob die Keime genetisch übereinstimmen, könne aber erst die Untersuchung in einem Bochumer Labor bringen, sagte Michael Huesmann von der Bremer Gesundheitsbehörde am Freitag. Das Ergebnis werde in zwei bis drei Wochen vorliegen. Bei einem zehn Wochen alten Jungen war nach einer Operation ein gefährlicher Erreger auf der Haut nachgewiesen worden. Das Kind sei nicht erkrankt und werde isoliert betreut. Bislang ist unklar, wie das Kind mit dem Keim in Kontakt kommen konnte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare