Landung fehlgeschlagen

Schock: Heißluftballon fliegt in Stromleitung

Geeste - Wie in einem Albtraum: Ein Heißluftballon mit sechs Passagiern ist am Montag in eine Stromleitung geflogen. Der Unfall löste einen Stromausfall aus. 

Mit dem Schrecken sind ein Ballonfahrer und fünf Passagiere eines Heißluftballons im niedersächsischen Geeste davon gekommen. Wie die Polizei in Lingen am Montag mitteilte, wollte der Fahrer den Ballon am Vorabend auf einer Weide landen. Dabei habe er aber wegen einiger Bäume eine Stromleitung übersehen und sei mit dieser kollidiert. 

Durch die Berührung wurde den Angaben zufolge ein Kurzschluss ausgelöst, der zu einem Stromausfall in Teilen von Geeste führte. Der Ballonfahrer konnte den Ballon demnach aber sicher landen. Er und die fünf Passagiere seien unverletzt geblieben, erklärte die Polizei.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Ein Hubschrauber und ein Kleinflugzeug stoßen über einem Waldstück in Südengland zusammen. Augenzeugen berichten von einem „lauten Knall“. Vier Menschen kommen bei dem …
Hubschrauber und Flugzeug stoßen zusammen - Vier Tote bei Flugunfall in England
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Eurojackpot am 17.11.2017: Hier finden Sie am Freitag alle aktuellen Gewinnzahlen der Ziehung der Eurolotterie. 10 Millionen Euro liegen aktuell im Jackpot.
Eurojackpot am 17.11.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen vom Freitag
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Er war der Kapitän des 1. BC Beuel. Jetzt ist Badminton-Profi Erik Meijs tot. Er starb bei einem schweren Unfall auf der A3.
Profi-Sportler stirbt bei Horror-Unfall auf A3 - Jetzt ermittelt die Polizei gegen Gaffer
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert
Wenn es um den Wolf geht, kochen die Emotionen hoch. Die einen wollen dem Wildtier eine Heimat geben, die anderen wollen es jagen. Die Suche nach Kompromissen läuft.
Schießen oder schützen: Umgang mit Wölfen polarisiert

Kommentare