+
Blick auf den Leipziger Hauptbahnhof.

„Beängstigend“

Schock in der Nacht: Erdbeben mitten in Deutschland

Leipzig - Einige Deutsche hatten eine unruhige Nacht: Es kam zu einem Erdbeben. Auch einige Internet-User bemerkten es.

In der Region Leipzig-Halle hat es in der Nacht zu Samstag ein leichtes Erdbeben gegeben. Wie das Geoforschungszentrum (Gfz) in Potsdam mitteilte, kam es nachts gegen 3.00 Uhr zu dem Beben im sächsischen Schkeuditz. Das Epizentrum sei wenige Meter von der Grenze zu Sachsen-Anhalt entfernt gewesen. 

Einem Gfz-Sprecher zufolge war das Beben vermutlich zwischen Leipzig und Halle zu spüren. Es wurde eine Stärke von 3,0 gemessen. Der Polizei in Halle und Leipzig waren am Samstagvormittag keine Schäden oder Unfälle bekannt, die mit dem Beben zusammenhängen.

So mancher Internet-Nutzer wurde offenbar wach - und hat gleich mal getwittert:

Erdbeben in Deutschland sind keineswegs ein Einzelfall: Wie Merkur.de berichtet, gab es zum Beispiel im Jahr 2016 alleine in Bayern 150 davon.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Die Kinder aus dem Münsterland hatten sich auf die Ferienfreizeit gefreut. Aber dann wurden einige krank und alles kam ganz anders.
16 Kinder nach Ferienfreizeit im Krankenhaus - was ist passiert?
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Am Freitag stirbt in Wuppertal ein Mann bei einem Messerangriff, ein weiterer wird lebensgefährlich verletzt. Auch am Samstagabend kommt es in der Stadt zu einem …
Tote und Verletzte bei zwei Messerattacken in Wuppertal
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert

Kommentare