Die Polizei muss einschreiten

Schock: Mutter sperrt Baby versehentlich in eiskaltem Auto ein

Rostock - Eine junge Mutter hat ihr Baby versehentlich im eiskalten Auto eingesperrt. Weil sich die Handtasche samt Schlüssel noch in dem Wagen befand, mussten Polizeibeamte die Seitenscheibe einschlagen.

Am Mittwochmorgen hatte die Mutter ihren neun Monate alten Sohn ins Fahrzeug gesetzt und wollte nur noch den Kinderwagen verstauen, als die Autotüre zuschlug und sich verriegelte, wie die Polizei in Rostock am Donnerstag mitteilte. Die Handtasche samt Schlüssel befand sich im Wagen. Die von der aufgelösten Mutter alarmierten Polizeibeamten schlugen wegen der eisigen Temperaturen kurzerhand die Seitenscheibe ein. Danach konnte die Frau das bereits heftig weinende Baby wieder in die Arme schließen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trockeneis gegen die Rattenplage: New York macht seine Ratten kalt
New York ist seit Jahrzehnten für sein Rattenproblem berüchtigt. Eine neue Methode soll die Nager mit Trockeneis eindämmen.
Trockeneis gegen die Rattenplage: New York macht seine Ratten kalt
„Game of Thrones“: John Snow und Ygritte heiraten
„Jon Snow“ und „Ygritte“ heiraten: Die beiden Schauspieler aus „Game of Thrones“ geben sich am Samstag das Ja-Wort.
„Game of Thrones“: John Snow und Ygritte heiraten
Wie Deutschland sich bewaffnet: Anzahl der kleinen Waffenscheine seit 2015 verdoppelt
„Alles, was legal ist“ - im Schaufenster von Markus Rummer stehen Langwaffen zwischen Pfefferspray und Jagdfolklore. Viele seiner Kunden sind Jäger. Und dann sind da …
Wie Deutschland sich bewaffnet: Anzahl der kleinen Waffenscheine seit 2015 verdoppelt
Unfassbarer Vorfall: Priester ohrfeigt weinendes Baby bei Taufe - Video
Große Empörung hat ein Pfarrer in Frankreich ausgelöst: Weil ein Baby während seiner Taufe weinte, verpasste er dem Kind eine Ohrfeige. Das Video wurde millionenfach …
Unfassbarer Vorfall: Priester ohrfeigt weinendes Baby bei Taufe - Video

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.