+
Spaziergänger am Ostseestrand von Warnemünde in Mecklenburg-Vorpommern. Foto: Bernd Wüstneck

Wieder keine weiße Weihnacht

Schöne Bescherung! Sprühregen statt Schneeflocken

Offenbach (dpa) - Hellgrau, mittelgrau, dunkelgrau - dieses Jahr wird es nichts mit weißer Weihnacht in Deutschland. Stattdessen zeigt sich das Wetter in den kommenden Tagen oftmals stark bewölkt oder trüb.

An Stelle von Schneeflocken kommt Sprühregen vom Himmel. Nach Erwartung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) dürfte es im Nordosten außerdem windig werden. An den Küsten und im Bergland drohen sogar Sturmböen.

Wenn sich in den kommenden Tagen mal die Sonne zeigt, dann zumeist im Süden. So können an Heiligabend vor allem die Menschen vom Oberrhein bis zum Inn tagsüber mit etwas blauem Himmel rechnen. In höheren alpinen Lagen scheint die Sonne den ganzen Tag über.

"Ab und zu gibt es in den bedeckten Regionen weiteren Sprühregen, im Norden und Osten lebhaften Wind mit starken bis stürmischen Böen", heißt es vom DWD weiterhin. In der Nacht zum Ersten Weihnachtstag zeigt sich der Himmel im Süden teils klar, daher muss dort mit leichtem bis mäßigem Frost gerechnet werden. Die Tiefstwerte in Deutschland reichen von 3 Grad in Franken bis 9 Grad im Norden.

Am Ersten Weihnachtstag selbst zeigt sich im Süden für längere Zeit die Sonne. Im Laufe des Tages bekommt auch die Mitte Deutschlands Sonnenstrahlen ab. Bedeckt zeigt sich der Himmel allerdings weiterhin ganz im Norden. Zudem muss dort mit Sprühregen gerechnet werden. Die Höchstwerte liegen tagsüber meist zwischen 6 und 11 Grad.

Am Zweiten Weihnachtstag bringt ein von Westen her anrückender Tiefausläufer Wolken und Regen heran. Die Höchstwerte liegen am Zweiten Weihnachtsfeiertag zumeist zwischen 5 und 10 Grad.

Vorhersage für Deutschland

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Fabienne“ führt zu Bahn- und Flugausfällen - Junge von Baum schwer verletzt
Der erste Herbststurm hat am Sonntag das Wetter in Deutschland bestimmt. Der Bahn- und Flugverkehr war gestört. Hier finden Sie den Wetter-Überblick.
Sturmtief „Fabienne“ führt zu Bahn- und Flugausfällen - Junge von Baum schwer verletzt
Schon 100 Ebola-Tote im Kongo
Goma (dpa) - Der Ebola-Ausbruch im östlichen Kongo hat bereits 100 Menschenleben gefordert. Das teilten die Gesundheitsbehörden am Sonntagabend mit.
Schon 100 Ebola-Tote im Kongo
Ist diese Polizistin hier etwa komplett hüllenlos? Dresdnerin postet irres Zitronen-Foto
Ist Adrienne Koleszar aus Dresden die heißeste Polizistin Deutschlands? Die Blondine hat ein irres Zitronen-Foto geostet.
Ist diese Polizistin hier etwa komplett hüllenlos? Dresdnerin postet irres Zitronen-Foto
Heftige Unwetter! Die Sturm-Bilanz der Feuerwehr und Polizei
Das Sturmtief Fabienne sorgt für heftiges Chaos. Feuerwehr und Polizei ziehen Bilanz. 
Heftige Unwetter! Die Sturm-Bilanz der Feuerwehr und Polizei

Kommentare