+
Schokoriegel: Im US-Staat New Orleans drohen Jacobia Grimes 20 Jahre Gefängnis, weil er Schokoriegel im Wert von rund 31 Dollar gestohlen hat. Foto: Martin Gerten/Symbol

Schokoriegel gestohlen: US-Täter drohen 20 Jahre Haft

New Orleans (dpa) - Er soll Schokoriegel im Wert von 31 Dollar gestohlen haben - dafür drohen Jacobia Grimes nun 20 Jahre Gefängnis. Gefragt, ob das nicht doch etwas happig sei, verwies der Richter in New Orleans auf Grimes' Vorgeschichte, berichtete der "New Orleans Advocate".

Der 34-Jährige sei bereits fünf Mal wegen Diebstahls verurteilt worden. Als Mehrfachtäter rutsche Grimes damit unter ein Statut, das eine Strafe von bis zu 20 Jahren ermögliche.

Grimes' Anwälte kritisierten die Regel der addierenden oder mehrfachen Bestrafung. Die Summe all dessen, was Grimes zwischen 2001 und 2010 gestohlen habe, belaufe sich auf vielleicht 500 Dollar. Für ihren Mandanten könne auch eine andere Rechtslage geltend gemacht werden. Es sei absurd und lächerlich, jemanden wegen Süßigkeiten für 20 Jahre ins Gefängnis stecken zu wollen.

Hohe Strafen für vergleichsweise banale Delikte sind in den USA ein großes Problem. Sie führen zu einer florierenden Gefängnisindustrie und überbelegten Haftanstalten. Mit einer Justizreform versucht Präsident Barack Obama, das zu ändern.

New Orleans Advocate

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Drei Leichen in einem Auto. Zwei mit durchschnittenen Kehlen, eine mit einer Schussverletzung. Dazu ein Abschiedsbrief. Für die Polizei ist schnell klar: Hier hat sich …
Jetzt ist klar, was der Tiefgaragen-Doppelmörder in seinem Abschiedsbrief schrieb
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank
Ein Angreifer in München verletzt am Samstagmorgen mehrere Menschen mit einem Messer - völlig wahllos. Großalarm wird ausgelöst. Wenige Stunden später meldet die Polizei …
Mutmaßlicher Messerstecher von München wohl psychisch krank

Kommentare