+
Der Krater im südthüringischen Schmalkalden könnte bereits am Sonntagabend mit Kies gefüllt sein.

Schon 3500 Tonnen Kies im Erdloch

Schmalkalden - Der Krater im südthüringischen Schmalkalden könnte bereits am Sonntagabend mit Kies gefüllt sein. Schon jetzt stopfen tonnenweise Kies das Loch. Doch das ist erst der Anfang.

Der Krater im südthüringischen Schmalkalden könnte bereits am Sonntagabend mit Kies gefüllt sein. Die Arbeiten liefen hervorragend, sagte der Landrat des Kreises Schmalkalden- Meiningen, Ralf Luther (CDU), am Freitag. Gute Nachrichten hatte Bürgermeister Thomas Kaminski (parteilos) für die Bewohner der geräumten Häuser am Kraterrand: Alle fünf Gebäude könnten voraussichtlich saniert werden. Das werde aber einige Zeit dauern.

Riesen-Krater in Wohngebiet verschluckt Auto

Riesen-Krater in Wohngebiet verschluckt Auto

Zwei Häuser sind laut Kaminski so stark beschädigt, dass für die Instandsetzung mehrere Monate veranschlagt werden. Große Risse in der Hauswand seien dort verplombt worden. Es werde beobachtet, ob sie sich weiter ausweiten. Am Montag sollen Statiker die fünf Häuser beurteilen.

Am Krater sei die Grundfüllung mit etwa 4000 Tonnen Kies fast abgeschlossen, sagte Luther. Am Samstag sollen sogenannte Geomatten im Loch verlegt werden, die zusätzliche Festigkeit bringen. Darüber werde scharfkantiger Schotter gefüllt, der den Hang besser stabilisiere als der bislang eingesetzte Rollkies. “Dadurch müssen wir die Frequenz der Arbeiten etwas reduzieren“, erläuterte Luther. Ende kommender Woche sei die Aktion endgültig abgeschlossen. Dann dürfe fünf Jahre lang niemand über die Stelle laufen oder fahren. Die Straße werde von beiden Seiten aus zur Sackgasse.

Am kommenden Montag soll die Bohrung der vier Löcher beginnen, die den Geologen Aufschluss über die Ursache des Erdfalls geben sollen. Die Spezialbohrung bis in eine Tiefe von rund 150 Metern werde mindestens vier Wochen dauern, sagte Luther. Auch Sonden für ein Frühwarnsystem sollen verlegt werden.

Seit Donnerstagmorgen rollten ununterbrochen Lastwagen mit Kies zum Erdloch. Am Krater stehen zwei Bagger, darunter ein Spezialgerät mit 18,5 Meter langem Greifarm. Die Arbeiten verliefen so gut, weil der Kraterrand sehr stabil sei und die Bagger direkt an den Abgrund fahren könnten, sagte Luther. Zudem benötige man wohl weniger als die Hälfte der ursprünglich veranschlagten Kiesmenge. Der Krater war in der Nacht zum Montag in der Fachwerkstadt aufgebrochen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare