So sieht der Knopf von unten aus.

Nicht alle kennen ihn

Gerücht um Ampel-Geheim-Knopf - Was passiert beim Drücken?

  • schließen

München - Unter vielen der gelben Kästen an Fußgängerampeln befindet sich ein versteckter Knopf, von dem die wenigsten wissen. Wir klären auf, wofür er da ist.

Im Internet tauchen immer wieder wilde Gerüchte auf. Gerade geht es bei Twitter und Facebook um einen vermeintlichen Geheim-Knopf, mit dem man jede Ampel ganz einfach grün schalten kann. Stimmt das? Wir fangen von vorne an:

Die gelben Kästchen an den Ampelmasten kennt jeder - und auch, was passiert, wenn man vorne draufdrückt. Fußgänger können so signalisieren, dass sie die Straße überqueren möchten. Kurz darauf schaltet die Fußgängerampel - wenn sie entsprechend eingestellt ist - auf Grün. Es gibt allerdings noch einen zweiten Knopf an der Unterseite dieser Ampel-Drücker. 

Vielen Leuten fällt der kleine Extra-Knopf wahrscheinlich gar nicht auf, denn sie sind nicht auf ihn angewiesen. Sie sehen, wenn die Ampel Grün anzeigt und sie gehen dürfen. Menschen mit Sehbehinderung jedoch nicht - und genau für sie ist der geheimnisvolle Knopf gedacht. 

Hier ist der Knopf versteckt.

Die Kästchen geben durchweg ein knackendes Geräusch von sich, damit Menschen mit Sehbehinderung sie finden können. Drückt derjenige auf den Knopf auf der Unterseite, bekommt er ein zweites akustisches Signal, sobald die Ampel auf Grün umspringt. Zusätzlich vibriert der Knopf meist. Er hat außerdem die Form eines Pfeils, der die Laufrichtung anzeigt.

Wer ihn nicht benötigt, sollte natürlich darauf verzichten, den Knopf zu drücken. Falls Sie jemanden sehen, der an einem Ampelkästchen herumtastet, wissen Sie nun allerdings künftig, warum. Und können gegebenenfalls Hilfe anbieten, falls Sie das Gefühl haben, dass sie oder er diese braucht.

Das Gerücht, dass man mit dem Knopf unter der Ampel jedes Gerät sofort grün schalten kann, ist also Blödsinn.

an

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Hilferufe per WhatsApp - schon über 200 Tote
Gaffer von Motorradunfall stellt sich der Polizei
Zu Wochenbeginn hatte ein Gaffer, der am Sonntag einen Motorradunfall filmte statt zu helfen, für große Empörung gesorgt.  Nun hat sich der Mann gestellt.
Gaffer von Motorradunfall stellt sich der Polizei
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Berlin (dpa) - Das oft fehlerhafte Schreiben in Chats und Messenger-Diensten beeinträchtigt das Schreiben anderer Textsorten aus Sicht einer Expertin bislang kaum.
Wissenschaftler: Lage der Sprache Deutsch ist gut
Dreieinhalb Jahre Haft im Prozess um Entführung eines UN-Mitarbeiters
Der Prozess, in dem eine Beteiligung an der Entführung eines UN-Mitarbeiters verhandelt wurde, ist beendet. Der Angeklagte muss dreieinhalb Jahre ins Gefängnis.
Dreieinhalb Jahre Haft im Prozess um Entführung eines UN-Mitarbeiters

Kommentare