+
Einstein in Gefahr? Knapp Hundert Jahre nach den Erkenntnissen, die der Schweizer aus seiner Relativitätstheorie gewann, gerät nun die Lichtgeschwindigkeit als oberste Konstante ins Visier der Wissenschaft.

Schon wieder: Neutrinos schneller als das Licht

Genf - Die Nachricht von Teilchen, die schneller als das Licht sind, hatte im September für Aufsehen gesorgt. Nun wurden die Messungen in einem zweiten Experiment bestätigt.

Physiker haben erneut Teilchen registriert, die schneller als Licht fliegen sollen. Die Lichtgeschwindigkeit gilt nach Einsteins Relativitätstheorie jedoch als fundamentale Tempogrenze im Universum. Wie bereits im September hatten Forscher am Europäischen Teilchenforschungszentrum Cern bei Genf sogenannte Neutrinos unter halb Italien durchgeschossen und diesmal mit “deutlich präziserer“ Technik gemessen. Die Teilchen seien - den Messungen zufolge - ebenfalls schneller als Licht im italienischen Grand Sasso angekommen, teilte das Cern am Freitag mit.

Dieses Ergebnis bestätige zwar die Präzision des ersten Experiments, es müsse aber von anderen Instituten überprüft werden. Ein Fehler im System des Versuches sei weiter denkbar.

“Nichtsdestotrotz - die beobachtete Anomalie der Neutrino-Flugzeit vom Cern nach Grand Sasso benötigt nach wie vor weitere Überprüfungen und unabhängige Experimente bevor sie widerlegt oder bestätigt werden kann“, schreibt das Cern in einer Mitteilung und beendet seine Facharbeit mit dem Satz: “Wohlüberlegt unternehmen wir keinen Versuch der theoretischen oder phänomenologischen Interpretation der Ergebnisse.“

Bereits im September hatte das Cern Aufsehen mit dem sogenannten Opera-Experiment erregt, weil Neutrinos nach den Messergebnissen schneller als Licht geflogen sein sollen. Bei dem Experiment spähen Physiker in einem unterirdischen Labor in den italienischen Abruzzen nach Neutrinos, die im rund 730 Kilometer entfernten Cern erzeugt und auf die Reise geschickt werden. Da Neutrinos problemlos Materie durchdringen können, ist dafür keine Tunnel nötig.

Die Teilchen waren im September lediglich 0,025 Promille zu schnell unterwegs. Die Flugstrecke der Teilchen ist auf 20 Zentimeter genau vermessen, wie Opera-Physiker Dario Autiero in einem öffentlichen Seminar im September erläuterte. Die rund 2,4 tausendstel Sekunden (2,4 Millisekunden) lange Flugzeit lasse sich auf 10 milliardstel Sekunden (Nanosekunden) genau bestimmen.

Das Cern präsentiert die neue Arbeit auf der Internetplattform Arvix und hat sie beim Fachjournal “Journal of High Energy Physics“ (JHEP) eingereicht. Sie wurde jedoch noch nicht nach den Kriterien von Fachjournalen überprüft.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Keine Rücksicht auf Verluste hat ein junger Mann auf der Autobahn genommen. Obwohl ein Kleinkind auf dem Rücksitz sitzt, rast er fast 100 km/h zu schnell über den …
Mit Kleinkind auf Rücksitz: Raser fast 100 km/h zu schnell
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Für zwei der drei aus einer Psychiatrie ausgebrochenen Straftäter ist die Zeit in Freiheit schon wieder vorbei. Die Polizei fasst die beiden Männer auf der Flucht.
Nach Ausbruch aus Psychiatrie: Zwei Straftäter gefasst
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Ein unheimliches See-Monster haben Spaziergänger vor ein paar Tagen an einem philippinischen Strand entdeckt. Die mysteriöse Kreatur sorgt mächtig für Wirbel. Doch sein …
Experten rätseln: Was hat es mit diesem mysteriösen Meer-Monster auf sich? 
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht
München (dpa) - Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten insbesondere in Bayerns Wäldern noch immer stark …
Pilze in Bayern nach wie vor radioaktiv verseucht

Kommentare