Schon wieder Schüsse in Aurora

Vier Tote bei Geiselnahme

Aurora - Gerade einmal ein halbes Jahr ist es her, dass die Stadt Aurora in Colorado weltweit grausame Schlagzeilen machte: Ein Amokläufer hatte zwölf Menschen in einem Kino erschossen. Jetzt starben bei einer Geiselnahme vier Menschen.

Bei einer Geiselnahme in Aurora im US-Bundesstaat Colorado sind vier Menschen getötet worden, darunter der bewaffnete Täter. Der Mann hatte aus zunächst unbekannten Gründen in der Nacht zum Samstag (Ortszeit) vier Menschen in seine Gewalt gebracht, wie US-Medien unter Berufung auf die Polizei berichteten. Eine der Geiseln habe fliehen und die Polizei alarmieren können. Auch Nachbarn hätten die Polizei informiert, dass sie Schüsse aus dem Haus gehört hätten.

Nachdem längere Verhandlungen mit dem Mann zu nichts geführt hätten, habe die Polizei das Wohnhaus gestürmt und den mutmaßlichen Täter erschossen. Im Haus seien drei Leichen entdeckt worden. Einzelheiten blieben zunächst unklar. Medienberichten zufolge handelte es sich bei den Opfern um Erwachsene. Der ganze Häuserblock rund um den Tatort sei abgesperrt worden und werde von der Polizei untersucht.

Die Stadt Aurora mit rund 300 000 Einwohnern hatte erst vor rund einem halben Jahr Schlagzeilen gemacht, als ein Amokläufer beim Überfall auf ein Kino zwölf zumeist junge Menschen erschoss. Rund 50 Menschen wurden damals verletzt, einige von ihnen schwer.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Wenn mächtige Männchen in eine neue Gruppe kommen, möchten sie sich schnell fortpflanzen. Doch schwangere Weibchen und solche mit jungem Nachwuchs sind nicht fruchtbar. …
Gewaltbereite Paviane greifen trächtige Weibchen an
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass

Kommentare