+
Das Atomkraftwerk in Fukushima: Ein neues Erdbeben blieb disemal nach offiziellen Angaben ohne Folgen für das das Kraftwerk.

Schon wieder: Starkes Erdbeben erschüttert Fukushima

Tokio - Die Menschen in Japans Katastrophenregion kommen nicht zur Ruhe: Erneut erschütterte ein starkes Beben die Gegend um das Atomkraftwerk Fukushima. Welche Schäden entstanden, ist noch unklar.  

Ein Erdbeben der Stärke 6,0 hat am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) die Unglücksprovinz Fukushima erschüttert, wo auch das havarierte Atomkraftwerk steht.

Berichte über weitere Schäden oder Verletzte durch die Erschütterung um 4.24 Uhr lagen jedoch zunächst nicht vor. Auch bestehe keine Gefahr durch einen Tsunami, wie die nationale Meteorologische Behörde berichtete.

Neue Bilder aus dem Reaktor in Fukushima

Neue Bilder aus dem Reaktor in Fukushima

Der Atombetreiber Tepco konnte im havarierten Atomkraftwerk Fukushima Daiichi keine weiteren Vorkommnisse in Folge des Bebens feststellen, wie der japanische Fernsehsender NHK berichtete. Das Erdbebenzentrum lag in 30 Kilometer Tiefe unter dem Meeresboden vor Fukushima. Die Erschütterung ließ auch Gebäude in der rund 260 Kilometer entfernten Hauptstadt Tokio schwanken. Am 11. März hatte ein Erdbeben der Stärke 9,0 und ein Jahrhundert-Tsunami große Zerstörungen in der Region im Nordosten des Inselreichs angerichtet. Tausende von Menschen kamen dabei ums Leben. Seither wurde die Region von Hunderten Nachbeben erschüttert. Japan ist eines der am schwersten von Erdbeben gefährdeten Länder der Welt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Langsam bewegt sich "Maria" Richtung Nordwest. Der Hurrikan könnte Puerto Rico im Laufe des Mittwochs erreichen. Die Insel ist gewappnet - so weit das möglich ist.
Puerto Rico bereitet sich auf Hurrikan "Maria" vor
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Fünf Hotels geräumt, die A3 gesperrt: Erneut wurde am Frankfurter Flughafen eine Weltkriegsbombe gefunden. Probleme bei der Entschärfung machte der explosive Fund in der …
Experten entschärfen Weltkriegsbombe am Frankfurter Flughafen
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Der Kranich prangt auf dem Seitenruder der Lufthansa-Flotte. Seit Jahren engagiert sich der Konzern auch beim Schutz der Tiere. Damit ist jetzt Schluss.
Kranich-Linie Lufthansa schützt keine Kraniche mehr
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote
Vor genau 32 Jahren kamen bei einem Erdbeben fast 10.000 Menschen in Mexiko ums Leben. Am Jahrestag bebt es wieder heftig in dem Land. Es gibt viele Todesopfer. …
Erdbeben in Mexiko: Schule eingestürzt, mehrere Nachbeben, 224 Tote

Kommentare