+
Das Atomkraftwerk in Fukushima: Ein neues Erdbeben blieb disemal nach offiziellen Angaben ohne Folgen für das das Kraftwerk.

Schon wieder: Starkes Erdbeben erschüttert Fukushima

Tokio - Die Menschen in Japans Katastrophenregion kommen nicht zur Ruhe: Erneut erschütterte ein starkes Beben die Gegend um das Atomkraftwerk Fukushima. Welche Schäden entstanden, ist noch unklar.  

Ein Erdbeben der Stärke 6,0 hat am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) die Unglücksprovinz Fukushima erschüttert, wo auch das havarierte Atomkraftwerk steht.

Berichte über weitere Schäden oder Verletzte durch die Erschütterung um 4.24 Uhr lagen jedoch zunächst nicht vor. Auch bestehe keine Gefahr durch einen Tsunami, wie die nationale Meteorologische Behörde berichtete.

Neue Bilder aus dem Reaktor in Fukushima

Neue Bilder aus dem Reaktor in Fukushima

Der Atombetreiber Tepco konnte im havarierten Atomkraftwerk Fukushima Daiichi keine weiteren Vorkommnisse in Folge des Bebens feststellen, wie der japanische Fernsehsender NHK berichtete. Das Erdbebenzentrum lag in 30 Kilometer Tiefe unter dem Meeresboden vor Fukushima. Die Erschütterung ließ auch Gebäude in der rund 260 Kilometer entfernten Hauptstadt Tokio schwanken. Am 11. März hatte ein Erdbeben der Stärke 9,0 und ein Jahrhundert-Tsunami große Zerstörungen in der Region im Nordosten des Inselreichs angerichtet. Tausende von Menschen kamen dabei ums Leben. Seither wurde die Region von Hunderten Nachbeben erschüttert. Japan ist eines der am schwersten von Erdbeben gefährdeten Länder der Welt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

U-Boot-Mordprozess: Erfinder Peter Madsen ist gefährlich, sagen Psychiater
Peter Madsen soll die Journalistin an Bord seines U-Boots ermordet und dann zerstückelt haben. Laut einem rechtsmedizinischen Gutachten muss angenommen werden, dass …
U-Boot-Mordprozess: Erfinder Peter Madsen ist gefährlich, sagen Psychiater
Betrunkener fährt Hühner auf einer Weide tot
Ein besoffener 45-Jähriger hat mit seinem Audi Hühner auf einer Weide in Nordrhein-Westfalen überfahren. Fünf Tiere hatten keine Chance.
Betrunkener fährt Hühner auf einer Weide tot
Riesige Hagelkörner, extremer Starkregen! Wetterchaos statt Sommer-Vibes
Riesige Hagelkörner, extremer Starkregen! Wetterchaos statt Sommer-Vibes
Wasserleiche aus Elbe - wohl vermisster Schotte
Nach einem Besuch auf der Reeperbahn war ein Schotte verschwunden. Seit Mitte Februar wurde der 29-Jährige vermisst. Nun hat die Polizei eine Wasserleiche aus der Elbe …
Wasserleiche aus Elbe - wohl vermisster Schotte

Kommentare