+
Libyens geflüchteter Außenminister Mussa Kussa.

Schottische Staatsanwälte wollen Kussa verhören

London - Nach der Flucht des libyschen Außenministers Mussa Kussa nach London interessiert sich auch die schottische Staatsanwaltschaft für ihn.

Die Strafverfolgungsbehörde hätte einen Antrag auf Zugang zu Kussa gestellt und über die Einzelheiten würde verhandelt, teilte das britische Außenministerium am Montag mit. Von einem Verhör Kussas versprechen sich die Staatsanwälte neue Erkenntnisse darüber, wer den Bombenanschlag von Lockerbie in Auftrag gegeben hat. Bei dem Attentat auf eine Maschine der Fluggesellschaft PanAm kamen 1988 270 Menschen ums Leben. Libyen bekannte sich schon vor Jahren zu dem Anschlag.

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Militärschlag gegen Libyen: Die Bilder

Seit seiner Flucht in der vergangenen Woche wird Kussa von britischen Diplomaten und Geheimdienstmitarbeiter vernommen. Über seine Aussagen wurde bislang nichts bekannt.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare