Kinder und Mitarbeiter verängstigt

Schreck in Schule: Schüsse auf Bauarbeiter

London - Bauarbeiter arbeiteten an der Umzäunung einer Schule einer englischen Gemeinde - da waren plötzlich Schüsse zu hören. Doch dann die Erleichterung: Es war nur eine Luftpistole.

Luftpistolen-Schüsse auf Bauarbeiter auf einem südenglischen Schulgelände haben Lehrern, Eltern und Schülern einen Schrecken eingejagt. Kinder und Mitarbeiter durften die Schule in der Gemeinde Christchurch am Donnerstag vorübergehend nicht verlassen, wie die Polizei in der Grafschaft Dorset mitteilte. Verletzt wurde niemand.

Es bestehe keine Gefahr für die Kinder, betonte die Schule. Die Bauarbeiter hatten an der Umzäunung der Schule gearbeitet. Am Nachmittag wurde ein 26 Jahre alter Verdächtiger aus Christchurch festgenommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 
Beim Zusammenprall zweier Streifenwagen in Schleswig-Holstein sind vier Polizisten teils schwer verletzt worden.
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 
Pflanzen-Fiebermessen aus dem All
Washington (dpa) - Die US-Raumfahrtbehörde Nasa will von der Internationalen Raumstation ISS aus die Temperatur und damit den Zustand von Pflanzen auf der Erde …
Pflanzen-Fiebermessen aus dem All
Mindestens sieben Tote bei Erdrutschen in Vietnam
Hanoi (dpa) - Bei mehreren Erdrutschen sind in Vietnam mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Weitere zwölf Menschen galten als vermisst, wie der …
Mindestens sieben Tote bei Erdrutschen in Vietnam
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches
Dieser Autounfall eines Pizzalieferanten ging am Ende für alle Beteiligten doch noch gut aus: Die Feuerwehr kümmerte sich nicht nur um den Fahrer, sondern auch um die …
Pizzalieferant hat Autounfall - dann macht Feuerwehr etwas Unglaubliches

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.