In Nepal

Schrecklich: Mädchen stirbt wegen verbotenem Brauch

Kathmandu - Eigentlich ist der Brauch, Mädchen während ihrer Blutungen wegzuschicken und von der Familie zu trennen, verboten. In Nepal starb ein junges Mädchen nun an den Folgen.

Weil es wegen eines seit langem verbotenen Brauches während der Menstruation von seiner Familie weggeschickt wurde, ist ein Mädchen in Nepal in einem Schuppen ums Leben gekommen. Vermutlich erstickte die 15-Jährige an einem von ihr entfachten Feuer, mit dem sie sich warmhalten wollte, sagte der örtliche Polizeichef am Montag der Nachrichtenagentur AFP.

Nach einem in der Region verbreiteten Brauch dürfen Frauen während ihrer Menstruation oder nach der Geburt eines Kindes nicht bei ihren Familien bleiben, weil sie als unrein gelten. In einigen Gebieten werden sie in den Kuhstall oder in andere Verschläge verbannt, bis die Blutungen vorüber sind.

Obwohl die nepalesische Regierung den Brauch im Jahr 2005 verboten hat, wird er nach Angaben von Menschenrechtlern in vielen Gebieten weiterhin praktiziert. Weder die Polizei noch örtliche Politiker setzen sich genügend für eine Umsetzung des Verbots ein, kritisierte Mohna Ansari von der nepalesischen Menschenrechtskommission. Dabei sei es wichtig, die "Haltung der Menschen zu ändern", sagte sie der Nachrichtenagentur AFP.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

14-jährige Celine darf nicht mehr in die Schule - weil sie schwanger ist
Weil eine 14-jährige Schülerin schwanger ist, darf sie nicht mehr zur Schule. Die „Bild“-Zeitung sprach mit der Schwangeren. 
14-jährige Celine darf nicht mehr in die Schule - weil sie schwanger ist
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: So sehen Sie die Ziehung live
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: Hier finden Sie die aktuellen Lottozahlen. Vier Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag vom 18.11.2017: So sehen Sie die Ziehung live
Sylt sucht Schutz hinter künstlicher Sandbank
Um bewohnte Ortslagen auf Sylt zu schützen, wird seit 1972 Sand aufgespült zum Schutz vor Stürmen. Vor Hörnum wird jetzt versucht, ein Sanddepot für den Küstenschutz auf …
Sylt sucht Schutz hinter künstlicher Sandbank
Überschwemmungen: Zahl der Flutopfer in Griechenland steigt auf 19
Die Zahl der Opfer der starken Regenfälle mit Überschwemmungen, die Griechenland seit Mittwoch heimsuchen, ist am Samstag auf 19 gestiegen.
Überschwemmungen: Zahl der Flutopfer in Griechenland steigt auf 19

Kommentare