+
Schreckminuten nach Amokalarm in Stuttgart.

In Bildungszentrum

Schreckminuten nach Amokalarm in Stuttgart

Stuttgart - In einem Bildungszentrum wird Amokalarm ausgelöst, Mitarbeiter und Besucher verbarrikadieren sich in den Räumen - das ist bei einem Amokalarm so vorgesehen. Doch schon bald gibt die Polizei Entwarnung.

In der Stuttgarter Innenstadt ist am Montagabend nach Auskunft der Polizei ein Amokalarm ausgelöst worden - wohl fälschlicherweise. „Wir gehen von einem Fehlalarm aus“, sagte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Das betroffenen Bildungs- und Kulturzentrum wurde evakuiert. Die Polizei war mit mehreren Dutzend Beamten, die zum Teil mit Schutzbekleidung ausgestattet waren, im Einsatz.

Kurz vor 19.00 Uhr löste die vermutlich erst am Montag installierte Vorrichtung einen Alarm aus. „Die Teilnehmer mehrerer Kurse schlossen sich daraufhin wie vorgesehen in den Schulungsräumen ein“, sagte ein Polizeisprecher. Polizisten durchsuchten das komplette Gebäude. Sie fanden jedoch keine Hinweise auf eine Gefährdungslage.

Ob eine Fehlfunktion der Auslöser für den Alarm war oder ob jemand versehentlich den Alarmknopf gedrückt hatte, muss laut Polizei noch ermittelt werden. Die Menschen aus dem Gebäude wurden von den alarmierten Kräften psychologisch betreut. Wie viele Menschen sich zum Zeitpunkt des Alarms dort befanden, war zunächst unklar.

Die Stuttgarter Straßenbahnen AG stellte Busse zur Verfügung. Rund um den Rotebühlplatz kam es wegen des Polizeieinsatzes zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare