+
Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD, links) gibt am Donnerstag im Porsche-Museum in Stuttgart ein Autogramm, neben ihm steht der SPD-Spitzenkandidat für die baden-württembergische Landtagswahl, Nils Schmid.

Schröder fordert Rückkehr zum rot-grünen Atomkonsens

Stuttgart - Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hält nach der nuklearen Katastrophe in Japan die Rückkehr zum rot-grünen Atomkonsens für das Gebot der Stunde.

Die Verlängerung der Laufzeiten für die Reaktoren durch die schwarz-gelbe Bundesregierung sei ein schwerer Fehler gewesen, sagte Schröder am Donnerstag bei einer SPD-Wahlveranstaltung in Stuttgart. “Es hat überhaupt keinen Grund gegeben, den Atomkonsens zu verändern.“ Die damalige Begründung für den Schritt sei “beinahe abenteuerlich“ gewesen.

Live-Ticker: Die Atom-Katastrophe in Japan

Die Reaktion der Regierung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) auf das Desaster in Japan sei nur Aktionismus. “Man sollte nicht so tun, als täte man was, ohne etwas zu tun“, kritisierte Schröder. Er bezweifelte, dass Union und FDP den richtigen Kurs einschlagen. “Sie sind nicht sonderlich glaubwürdig, was die Frage angeht, eine andere, menschenfreundliche Energiepolitik zu entwerfen.“ Wenn Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) jetzt einen viel schnelleren Atomausstieg ankündige, dann sei das wenig glaubhaft.

Diese deutschen AKWs müssen sofort vom Netz

Diese deutschen AKWs müssen sofort vom Netz

Union und FDP sollten eingestehen, dass sie mit der Aufkündigung des Atomkonsenses einen Fehler gemacht haben. Kritisch äußerte Schröder sich auch zur Rolle der Energiekonzerne: Diese hätten mit ihrem Ja zu längeren Laufzeiten auf kurzfristige Gewinne gesetzt, statt langfristig in erneuerbare Energien zu investieren.

Schröder sagte, er habe die Atomkraft immer für eine “zweifelhafte Produktion von Energie“ gehalten. Das Ausstiegsgesetz von 2002 habe trotzdem ein Kompromiss sein müssen. “Dabei wussten wir, dass wir nicht über Nacht aussteigen konnten.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfassbar: Aus diesem Grund wurden zwölf Menschen in Tansania verhaftet
Man könnte meinen, diese Meldung stammt aus einer längst vergangenen Zeit. In Tansania wurden 12 Menschen verhaftet - wegen ihrer Sexualität. 
Unfassbar: Aus diesem Grund wurden zwölf Menschen in Tansania verhaftet
Camping-Vergewaltiger wird über elf Jahre weggesperrt
Für die Vergewaltigung einer Camperin in Troisdorf bei Bonn ist ein 31-Jähriger zu einer Haftstrafe von elf Jahren und sechs Monaten verurteilt worden.
Camping-Vergewaltiger wird über elf Jahre weggesperrt
Nabu: Zahl der Vögel geht stark zurück
Berlin (dpa) - Die Zahl der Vögel in Deutschland geht nach Berechnungen des Naturschutzbundes (Nabu) deutlich zurück. Binnen zwölf Jahren seien 12,7 Millionen Brutpaare …
Nabu: Zahl der Vögel geht stark zurück
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann werden die Uhren wieder umgestellt? Werden Sie vor- oder zurückgestellt? Alle Infos zur Zeitumstellung im Herbst.
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren wieder auf Winterzeit umgestellt?

Kommentare