Schüler in eingestürztem Gebäude eingeschlossen

Christchurch - Nach dem schweren Erdbeben in Neuseeland sind noch zahlreiche Menschen in eingestürzten Gebäuden eingeschlossen. Auch eine Gruppe Austauschstudenten aus Japan wird vermisst.

Unter ihnen waren auch eine Gruppe Austauschstudenten aus Japan, wie der Direktor der Sprachschule in Toyama in Westjapan, Hisao Yoshida, erklärte.

Lesen Sie dazu auch:

Tote und Chaos nach schwerem Erdbeben

Die 21 Schüler und zwei Lehrer hätten gerade in der Cafeteria der Schule gesessen, als am Dienstag die Erde bebte, sagte Yoshida. Eine Lehrerin habe aus dem Gebäude ihre Familie in Japan angerufen. Ein Schüler habe sich ein Bein gebrochen. Aus Behördenkreisen in Toyama verlautete, neun Schüler und die beiden Lehrer seien in Sicherheit, zwölf seien aber möglicherweise noch in dem Schulgebäude gefangen.

Bilder aus der Unglücksregion

Erdbeben in Neuseeland: Dutzende Tote

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein vollbesetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Es ist einer der erschütterndsten Fälle in der japanischen Justizgeschichte: Ein heute greiser Japaner, der 46 Jahre wohl zu Unrecht in einer Todeszelle saß, hat …
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Die Verlockung für das Model-Angebot aus New York war groß für das deutsche Playmate Tanja Brockmann. Doch die Aktion endete mit einer FBI-Ermittlung.
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“
Im Fall des jahrelang missbrauchten Jungen aus Freiburg ist laut Angaben der Staatsanwaltschaft recht bald mit den möglichen Anklagen zu rechnen. Weitere Informationen …
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“

Kommentare