Schüler in eingestürztem Gebäude eingeschlossen

Christchurch - Nach dem schweren Erdbeben in Neuseeland sind noch zahlreiche Menschen in eingestürzten Gebäuden eingeschlossen. Auch eine Gruppe Austauschstudenten aus Japan wird vermisst.

Unter ihnen waren auch eine Gruppe Austauschstudenten aus Japan, wie der Direktor der Sprachschule in Toyama in Westjapan, Hisao Yoshida, erklärte.

Lesen Sie dazu auch:

Tote und Chaos nach schwerem Erdbeben

Die 21 Schüler und zwei Lehrer hätten gerade in der Cafeteria der Schule gesessen, als am Dienstag die Erde bebte, sagte Yoshida. Eine Lehrerin habe aus dem Gebäude ihre Familie in Japan angerufen. Ein Schüler habe sich ein Bein gebrochen. Aus Behördenkreisen in Toyama verlautete, neun Schüler und die beiden Lehrer seien in Sicherheit, zwölf seien aber möglicherweise noch in dem Schulgebäude gefangen.

Bilder aus der Unglücksregion

Erdbeben in Neuseeland: Dutzende Tote

dapd

Rubriklistenbild: © ap

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod.
Polizei: Tödliche Geisterfahrt war wohl keine Absicht
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Playa del Carmen - Bei einem internationalen Musikfestival im beliebten Badeort Playa del Carmen in Mexiko sind mehrere Menschen bei einer Schießerei getötet worden.
Tote nach Schüssen bei Musikfestival in Mexiko
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Köln - Unbekannte haben in Köln vorbeifahrende Bahnen mit Steinen beworfen und dabei mindestens sechs Fern- und Regionalzüge beschädigt. Die Polizei ermittelt.
Unbekannte werfen Steine auf Züge
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft
Berlin - Vor etwas mehr als zehn Jahren machte Eisbär Knut Schlagzeilen. Jetzt hat der Berliner Zoo einen neuen Eisbären - er soll endlich einen Namen bekommen.
Namenssuche für Berliner Eisbärenbaby läuft

Kommentare