+
Dieses Skelett eines Gymnasiums in Nordrhein-Westfalen fand seine letzte Ruhe.

Verdiente letzte Ruhe

Rührende Aktion: Schüler beerdigen Schul-Skelett

Stolberg - An jeder Schule lernt man den Knochenbau des Menschen anhand eines Skelettes. Doch der Knochenmann eines Gymnasiums war anders. Jetzt schenkten ihm die Schüler die letzte Ruhe - aus einem rührenden Grund.

Generationen von Schülern an einem nordrhein-westfälischen Gymnasium kannten das Skelett aus dem Biologie-Unterricht: die Knochen einer Unbekannten. Für den Unterricht wurde es von einer Klasse in die andere getragen. „Es gab immer Schüler, denen das unheimlich oder unangenehm war“, sagte Lehrerin Birgit Heck-Wattjes vom Ritzefeld-Gymnasium in Stolberg am Freitag. Nun hat die Unbekannte ihre letzte Ruhe gefunden, bei einer anonymen Beerdigung auf einem Stolberger Friedhof. Die 16 Jahre alten Schüler eines Religionskurses hatten den Vorschlag ihrer Lehrerin aufgegriffen und sich dafür eingesetzt, dass die Unbekannte beigesetzt wird.

Für Alina Ganser aus dem Kurs war es schon komisch, wenn sie mit dem echten Skelett Unterricht hatten. „Niemand wusste, was das für ein Mensch war“, sagte die 16-Jährige. Der Überlieferung nach soll das Skelett aus Vietnam stammen, erzählt Biologie- und Religionslehrerin Heck-Wattjes. „Das ist ein weibliches Skelett, das sieht man an der Form des Beckens. Und es ist eine erwachsene Frau, das sieht man an den Zähnen. Sie ist ungewöhnlich klein.“

Nachdem die Schule ein Skelett aus Kunststoff angeschafft hatte, sollte die Unbekannte ihre letzte Ruhe bekommen. Das passte gut zum Thema Tod, Sterben, Auferstehung, das im Religionskurs gerade dran war. „Wir fanden das ziemlich cool“, sagte Alina. Sie recherchierten und telefonierten mit der Stadt. „Die haben uns das erst nicht geglaubt“, erzählte die Schülerin - und dann sicherheitshalber noch mal im Schulsekretariat angerufen.

Die Zusage der Stadt für eine anonyme Bestattung sei ein schöne Bestätigung für die Schüler gewesen, sagte Heck-Wattjes. Sie hätten das Skelett gemeinsam auseinandergebaut und in eine schön geschmückte Kiste gelegt. Dann gab es noch einen Abschiedsgottesdienst. „Uns ist mitgeteilt worden vom Schulamt, dass es auf einem bestimmten Friedhof hier in Stolberg beigesetzt worden ist“, sagte die Lehrerin. „Aachener Zeitung“ und „Aachener Nachrichten“ hatten zuerst berichtet.

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Josef Kraus, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Echte Skelette an Schulen sind heute sicher der Ausnahmefall.“ Er gehe davon aus, dass höchstens zehn Prozent der im Biologieunterricht eingesetzten Skelette echt seien. „Betroffenen Schulen empfehle ich, die Präparate nicht mehr einzusetzen. Immerhin handelt es sich um menschliche Überreste.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Video: Mit diesem fliegenden Motorrad können Sie bald abheben
Mountain View - Ein kalifornisches Startup-Unternehmern will dem Traum vom Fliegen wieder ein Stück näherkommen und hat den Prototypen einer persönlichen Flugmaschine …
Video: Mit diesem fliegenden Motorrad können Sie bald abheben
Anklage gegen mutmaßlichen Berliner U-Bahn-Treter
Der Angriff gegen eine nichts Böses ahnende Frau in einem Berliner U-Bahnhof löste Entsetzen aus. Der mutmaßliche Täter sitzt in Untersuchungshaft. Ein Prozess rückt …
Anklage gegen mutmaßlichen Berliner U-Bahn-Treter
Kann eine kleine Raupe helfen, die Welt zu retten?
Madrid - Eine Hobbyimkerin ärgert sich über kleine Raupen in ihrem Bienenstock. Doch dann fällt ihr auf, dass die Tierchen Plastik fressen. Könnten sie helfen, das …
Kann eine kleine Raupe helfen, die Welt zu retten?
Zeugin im Höxter-Prozess: Angeklagtem ging es ums Geld
Paderborn - Im Prozess um die tödlichen Misshandlungen im sogenannten Horror-Haus von Höxter hat eine ehemalige Freundin dem Angeklagten Wilfried W. Geldgier vorgeworfen.
Zeugin im Höxter-Prozess: Angeklagtem ging es ums Geld

Kommentare