Schüler quälen Mitschüler und stellen Video online

Schwerin - Jugendliche haben an einer Schule in Schwerin jüngere Schüler misshandelt, gedemütigt und den Vorfall per Video ins Internet gestellt.

Gegen die drei 16, 17 und 18 Jahre alten Tatverdächtigen wird wegen Körperverletzung und Nötigung ermittelt, das Video sei inzwischen aus dem Internet gelöscht worden, sagte ein Schweriner Polizeisprecher am Donnerstag. Die Schule hatte die Polizei eingeschaltet.

Nach Erkenntnissen der Ermittler hatten die Jugendlichen in der Mittagspause am Dienstag ein Kind nach dem anderen in einen Raum des Schulgebäudes gezerrt, geschlagen und getreten. Fünf Teenager aus der sechsten Klasse wurden gezwungen Liegestütze zu machen und sich zu entkleiden. Einige der Opfer wurden zudem mit den Köpfen unter fließendes Wasser am Waschbecken gehalten. Die tatverdächtigen Schüler, die bereits polizeibekannt sein sollen, nahmen den Vorfall auf Video auf und luden es auf der Internetplattform YouTube hoch.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Die beiden Freundinnen Sarah Reilly (30) und Maria Luciotti (30) sind totale Fitnessfans. Genau in einem solchem Studio wagten die beiden ein ganz besonderes Experiment …
Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
In China hat eine kriminelle Bande zehntausende Giftspritzen verkauft, um Hunde auf der Straße zu töten und sie zum Verzehr zu verkaufen.
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
Bonenburg (dpa) - Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren …
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich

Kommentare