+
Vor dem Start: Mitorganisator Louis Schreyer steckt eine Rakete mit von Schülern gebauten Mini-Satelliten an die Abschussrampe. Foto: Carmen Jaspersen/dpa

Schüler starten selbst gebaute Mini-Satelliten

Rotenburg (dpa) - Mehr als 50 Schüler aus ganz Deutschland haben selbst gebaute Mini-Satelliten um die Wette fliegen lassen. Mit Raketen wurden die Geräte auf dem Flugplatz im niedersächsischen Rotenburg in 1000 Meter Höhe geschossen.

Dann schwebten sie an Fallschirmen zurück zum Boden. Dabei maßen sie zum Beispiel Temperatur, Luftdruck, UV-Strahlung oder bestimmte Gase. Die zehn Teams sollten für den ersten deutschen "CanSat"-Wettbewerb eine Raumfahrt-Mission simulieren.

"Wie in der echten Raumfahrt gab es strenge Platz- und Gewichtsvorgaben", sagte Organisator Daniel Borowski. Eine Herausforderung war es vor allem, die Technik in den Satelliten unterzubringen, die gerade mal so groß wie eine Getränkedose sein durften. Eine Jury wird am Freitag die Sieger küren. Diese werden im nächsten Jahr beim europäischen Wettbewerb antreten.

Infos zum CanSat-Wettbewerb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Nach einer wilden Verfolgungsjagd über rund 120 Kilometer durch Sachsen mit zwei Unfällen hat die Polizei in Bischofswerda einen mutmaßlichen Autodieb gefasst.
120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.