Psychische Probleme als Folge

Schülerin darf nicht zur Toilette: Schadensersatz in Millionenhöhe

San Diego - Weil ihre Lehrerin sie zwang, in einen Eimer zu urinieren, anstatt zur Toilette zu gehen, bekommt eine ehemalige Schülerin nun über 1 Million Dollar Schadensersatz.

Weil ihre Lehrerin sie zwang, einen Eimer statt das Klo zu benutzen, bekommt eine Jugendliche in den USA 1,25 Millionen Dollar (knapp 1,16 Millionen Euro) Schadenersatz. Ein Gericht im südkalifornischen San Diego gab am Donnerstag der Klage der früheren Schülerin einer High School statt. Die Geschworenen gingen mit ihrem Urteil weit über die von der Klägerin geforderte Summe von 25.000 Dollar Schadenersatz hinaus.

Die Lehrerin hatte der damals 14-Jährigen im Jahr 2012 verboten, während des Unterrichts zur Toilette zu gehen. Sie nötigte die Schülerin dazu, in einen Eimer in einer Abstellkammer im hinteren Bereich des Klassenraums zu pinkeln und den Urin ins Waschbecken zu kippen.

Mädchen leidet seither unter psychischen Problemen

Die Teenagerin schilderte während des Prozesses die Demütigung, die sie dabei empfand. Außerdem war sie nach dem Vorfall Lästereien und obszönen SMS ihrer Mitschüler ausgesetzt. Die mittlerweile 18-Jährige leidet bis heute darunter und ist noch immer in psychologischer Behandlung.

"Das hätte einer 14-Jährigen niemals passieren dürfen", sagte ihr Anwalt Brian Watkins. Nun sei Gerechtigkeit gesprochen worden, seine Mandantin sei zufrieden mit dem Urteil. Auch die Schulbehörde habe den Fehler offenbar eingesehen. "Sie haben schon die Regeln geändert, deshalb denke ich, es war für beide Seiten positiv." Über den Vorfall zeigte sich der Anwalt äußerst verblüfft: "Das ist einer der außergewöhnlichsten Fälle, die mir je untergekommen sind."

Lehrerin wurde suspendiert

Nach Angaben der Anwältin der Schulbehörde, Katheryn Martin, wollte die Lehrerin lediglich die Regeln der Schule anwenden. Sie habe "in einem Anfall von Verirrung gedacht, das sei eine gute Idee", sagte Martin in dem Prozess. Die Lehrerin wurde nach dem Vorfall vom Dienst suspendiert und setzte seitdem keinen Fuß mehr in die Schule.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Offenbach (dpa) - Nach dem kühlen Wochenende können sich die Menschen in Deutschland wieder auf wärmere Temperaturen einstellen. Das Hochdruckgebiet Daryl nähere sich …
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Amalgam gilt Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff, der umfangreich getestet ist. Doch das enthaltene giftige Quecksilber sorgt immer wieder für Debatten. …
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.