+
Dieses Bild zeigt Brooke H. noch lebend. Wenig später ist sie tot. 

Tragischer Unfall geht viral

Schülerin streamt Autofahrt live - dann passiert etwas Schreckliches

  • schließen

Tobyhanna - "Machst du das Live?", fragte die Beifahrerin. Brooke H, die Frau am Steuer, nickte. Sie streamte die Fahrt über den nächtlichen Highway auf Facebook - ihre Fahrt in den Tod.

Es ist drei Uhr am Morgen, als Samantha P. (17) aus Tobyhanna, Pennsylvania, durch ihren Facebook-Feed scrollt. Die Schülerin entdeckt einen Live-Stream ihrer Freundin Brooke H. (18) und klickt auf das Video. Wenig später sind Brooke und ihre Beifahrerin Chaniya M. (19) tot. 

Wie das News-Portal Scranton Times Tribune berichtet, waren die beiden Schülerinnen in der Nacht auf Dienstag auf dem Highway unterwegs. Kurz zuvor hatten sie Samantha in ihrer Heimatstadt Scranton abgesetzt. Brooke und Chaniya hätten gefragt, ob sie nicht mit ihnen kommen wolle, erzählt Samantha. Doch die 17-Jährige wollte nach Hause. Im Nachhinein ist sie froh, aus dem Auto gestiegen zu sein. „Aber ich denke, wenn ich mitgekommen wäre, hätte ich vielleicht Schlimmeres verhindern können“, sagt sie. 

Denn kurz nachdem Samantha zuhause abgesetzt worden ist, wird sie per Facebook-Live-Stream Zeugin eines schrecklichen Unglücks: Gerade zeigt das Video noch Brookes Gesicht, dann wird der Wagen der Mädchen plötzlich hell erleuchtet, Reifen quietschen und der Stream wird dunkel. Ein Sattelschlepper hat das Auto der Schülerinnen von hinten gerammt. Brooke und Chaniya sterben noch am Unfallort. 

„Ich bin innerlich zerbrochen“

Die Polizei vor Ort sagt laut Scranton Times Tribune, die Mädchen seien sehr langsam auf der rechten Spur des Highways gefahren. Sie waren ersten Ermittlungen nach mit einem Ersatzreifen unterwegs. Dieser könnte platt gewesen sein, so erste Vermutungen. Doch das sei noch nicht belegt, sagt die Polizei. Es ist schwierig, den Unfallhergang genauer zu ermitteln. Denn der Wagen der beiden Mädchen brannte komplett aus - nur ein verkohltes Wrack blieb übrig. Der Truck-Fahrer wurde übrigens nicht verletzt.  

„Ich bin innerlich zerbrochen“, sagt Samantha über den Schock-Moment, als sie realisierte, dass sie soeben Zeugin des Todes ihrer beiden Freundinnen geworden ist. Der Live-Stream wurde über 7.000 Mal angesehen. Wer das Video online gestellt hat, ist noch unklar. Denn der Clip endet erst sieben Minuten nach dem Moment, in dem sich der Unfall ereignete. Am Ende ist ein bärtiger Mann zu erkennen, der den Stream beendet. 

Inzwischen wurde das Video von Brookes Facebookseite entfernt. Die Polizei will jetzt anhand des Streams den Hergang des tragischen Unglücks rekonstruieren. 

sb

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Die Polizei Frankfurt stoppt einen Ford Mustang: Ein Tuning-Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig.
Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Frauen schreien in Panik, Gäste verlassen ihre Tische: Im bekannten MTZ-Eiscafé "Tiziano" ist es zu einer wüsten Schlägerei gekommen. Dabei waren auch Waffen im Einsatz.
Schlägerei in bekanntem MTZ-Eiscafé eskaliert! Angestellte drehen durch und greifen zu Waffen
Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos
In Frankfurt verhaftet die Polizei einen nackten Mann auf der Straße - doch was sich die 15 Minuten vor der Verhaftung in Bockenheim abspielte, ist wirklich unglaublich. 
Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos
Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt
Die Polizei stoppt einen betrunkenen Raser auf der Autobahn: Schock für die Beamten, als sie den Wagen genauer unter die Lupe nehmen.
Polizei stoppt betrunkenen Raser auf Autobahn - beim genauen Hinschauen sind Beamte geschockt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.