Wimbledon-Siegerin und Ex-Graf-Rivalin mit nur 49 Jahren gestorben

Wimbledon-Siegerin und Ex-Graf-Rivalin mit nur 49 Jahren gestorben

Fragwürdige Kleiderordnung

Schülerin suspendiert - wegen dieses T-Shirts mit Ausschnitt

  • schließen

Wie an jedem anderen Tag machte sich Oberstufenschülerin Summer in der Früh für die Schule fertig. Das sollte aber vorerst das letzte Mal bleiben. Denn die darauffolgenden Tage musste sie zu Hause bleiben.

Harrisburg - Eine Kleidungsordnung ist für die meisten Schüler und Schülerinnen in Deutschland ein Fremdwort. Sie dürfen tragen, was sie wollen. An der Hickory Ridge High School in North Carolina sieht das allerdings anders aus. Hier herrschen strikte Regeln, die den Schülern vorschreiben, was getragen werden darf und was nicht, wie der amerikanische Nachrichtensender NBC Charlotte berichtet. Die ausgezeichnete Oberstufenschülerin Summer musste das am eigenen Leib erfahren, als sie mit einem T-Shirt in die Schule kam, das ihr jetzt ihre Zukunft kosten könnte.

Summer trug ein grünes Shirt. Dieses hatte einen ovalen Ausschnitt, welches die Schultern und den Rücken nicht komplett bedeckten. Die Kleidungsordnung der High School verlangt aber genau das von ihren Schülern. In der Pause kam deswegen die Schulleiterin auf Summer zu und fragte sie, ob sie sich nicht eine Jacke überwerfen könnte. Doch damit nicht genug...

Summer wurde vor die Wahl gestellt: Umziehen oder Polizeirevier?

Eine Jacke schien der Schulleiterin letztendlich noch nicht zu reichen: Summer sollte das T-Shirt nun komplett loswerden und sich umziehen. Und das, obwohl die Jacke nun alle Stellen, die zuvor freigelegt waren, bedeckte. nstatt sich umzuziehen bat Summer daher ihre Direktorin darum, doch bitte ihre Mutter anzurufen. Diese war allerdings zuerst nicht erreichbar.

Während einer Schülerversammlung eskalierte dann die Situation: Erneut tauchte die Schulleiterin auf - diesmal aber nicht alleine. Im Schlepptau hatte sie einen Sicherheitsbeauftragten.

 „Der Sicherheitsbeauftragte war etwa eineinhalb Meter von mir entfernt und hatte seine Hand an der Waffe. Die Schulleiterin stellte mich vor ein Ultimatum: Entweder ich ziehe mich um oder sie würden mich verhaften“, erzählt Summer dem Nachrichtensender.

Dazu sollte es aber glücklicherweise nicht kommen. Ein Anruf der Mutter verhinderte wahrscheinlich das Schlimmste. Trotz alle dem wurde Summer für ganze zehn Tage suspendiert, inklusive der Abschlussfeier, an der sie nicht teilnehmen darf.

Verstoß gegen Kleidungsordnung? Darum wurde Summer wirklich suspendiert

Summer kann nicht nachvollziehen, warum so hart gegen sie vorgegangen wurde: “Die letzten vier Jahre habe ich so hart dafür gearbeitet. Wir haben Drogendealer und Sexualstraftäter, die auf der Bühne stehen und ihr Diplom entgegen nehmen dürfen. Aber die Klassenbeste darf nicht an der Veranstaltung teilnehmen, weil sie ein T-Shirt anhatte, das ihre Schultern zeigte.“

Die Schule begründet ihre Entscheidung Summer zu suspendieren übrigens nicht damit, dass sie ein falsches T-Shirt getragen hatte. Grund soll stattdessen gewesen sein, dass Summe weigerte, sich umzuziehen. Der Vorwurf also: Ungehorsamkeit. Mutter und Tochter sind von der Reaktion der Schule geschockt und wollen jetzt dagegen vorgehen.

mpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Das ist alles neu in unserer iOS- und Android-App
Unsere Nachrichten-App für iOS und Android bekommt ein großes Update. Diese Änderungen sind für Sie besonders wichtig.
Das ist alles neu in unserer iOS- und Android-App
Das boomende Geschäft mit den Gentests
Kommerzielle Gentests liegen in den USA schon lange im Trend. Nun boomen die Lifestyle-Angebote auch in Deutschland. Dabei ist nur wenig über den Markt bekannt. Experten …
Das boomende Geschäft mit den Gentests
Zu „sexuell“: Facebook sperrt dieses Rotkehlchen
Auch bei genauerem Hinsehen ist auf dem Bild eines Rotkehlchens der schottischen Künstlerin Jackie Charley nichts Anzügliches zu erkennen. Da war Facebook allerdings …
Zu „sexuell“: Facebook sperrt dieses Rotkehlchen
Streifenwagen statt Taxi: Polizei zieht Angetrunkenen wegen ständigen Notrufen aus dem Verkehr
Statt sich einfach ein Taxi zu rufen oder nachhause zu laufen, hatte ein Mann in Hagen einen ganz anderen Einfall: Mehrmals rief er in frühen Morgenstunden die 110 an. …
Streifenwagen statt Taxi: Polizei zieht Angetrunkenen wegen ständigen Notrufen aus dem Verkehr

Kommentare