+
Ein ehemaliger Häftling hat im US-Staat New York mehrere Feuerwehrleute in einen Hinterhalt gelockt und zwei von ihnen erschossen. Anschließend kam es zum Schusswechsel mit der Polizei.

Festnahme nach Schüssen auf Feuerwehrmänner

Frau soll Ex-Häftling Waffen gegeben haben

New York - Vier Tage nach den tödlichen Schüssen auf Feuerwehrleute im USA-Bundesstaat New York ist eine Frau festgenommen worden. Die 24-Jährige soll Waffen für den Täter gekauft haben.

Die junge Frau soll für den Täter die Waffen gekauft haben, hieß es von den Behörden am Freitagabend nach der Festnahme. Der 62-Jährige hatte am Montag sein Haus angezündet und auf die helfenden Feuerwehrmänner geschossen. Zwei starben. Danach tötete sich der offenbar geistig verwirrte Mann selbst.

Die junge Frau aus der Stadt Rochester, in deren Vorort Webster das Blutbad stattfand, soll für den Mann eine Schrotflinte und ein Sturmgewehr gekauft haben. Dem Mann selbst, der wegen Mordes an seiner Großmutter in Haft gesessen hatte, hätten sie nicht verkauft werden dürfen. Beim Kauf habe die Frau angegeben, dass sie die Waffen für sich kaufen würde und unterschrieben, sie nicht weiterzugeben.

Hinterhalt: Ex-Häftling erschießt zwei Feuerwehrmänner

Hinterhalt: Ex-Häftling erschießt zwei Feuerwehrmänner

Das Sturmgewehr, eine Bushmaster, ist das gleiche Modell, das vor zwei Wochen der Amokläufer verwendet hatte, der an einer Schule in Newtown 20 Kinder und sechs Erwachsene getötet hatte. Es ist der Nachbau der M16, des Standardgewehrs der US-Streitkräfte. Es kann im Gegensatz zum Original zwar nur Einzelfeuer schießen, ermöglicht durch das automatische Laden aber eine hohe Schussfolge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare