+
Ein Polizist hat in Hagen einen bewaffneten Mann erschossen.

Motiv noch unklar

Todesschuss in Hagen: Jetzt ermittelt die Polizei Wuppertal

Hagen - Nach dem tödlichen Schuss eines Polizisten auf einen bewaffneten Mann in Hagen hat die Polizei in Wuppertal die weiteren Ermittlungen übernommen.

Neue Erkenntnisse gebe es aber noch nicht, sagte ein Polizeisprecher dort am Mittwochmorgen. 

In Hagen hatte ein Mann am Vortag einen Kontrahenten mit einem Schwert oder einem langen Messer verfolgt. Als er die Waffe trotz Aufforderung und Androhung eines Schusses nicht niederlegen wollte, drückte ein Polizeibeamter ab. Der Mann starb. Es ist üblich, dass nach Schüssen eines Polizisten die Kollegen aus einer anderen Stadt ermitteln.

Twitter

In Moers am Niederrhein war es am Montagabend ebenfalls zu einem Polizeieinsatz gekommen, bei dem ein mit einem Messer bewaffneter 48-Jähriger von der Polizei erschossen wurde.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Nix ging mehr - mit einer Seilbahn in der Schweiz. Die stehengebliebene Seilbahn sorgte für großen Aufwand: Hunderte Menschen wurden in einer Rettungsaktion zurück ins …
Defekte Seilbahn: 400 Touristen mit Helikopter geborgen 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - dann macht er einen Fehler
Ein 81-Jähriger aus Hessen hat wochenlang Lebensmittelketten in Hessen und Nordrhein Westfalen  erpresst. Doch dann machte der Senior einen Fehler. 
Opa (81) erpresst wochenlang Supermärkte - dann macht er einen Fehler
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Seit einer Woche gibt es kein Lebenszeichen mehr von der Tramperin Sophia L. Die Polizei geht von einem Verbrechen aus. Angehörige müssen sich unterdessen mit …
Weiter keine Spur zu vermisster Tramperin Sophia L.
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter
Mutter und Vater möchten den Tod der Tochter verstehen. Aber ihre Suche nach Antworten endet an der Zugangssperre zum Facebook-Konto des Mädchens. Seit Jahren streiten …
Eltern kämpfen um Facebook-Nachlass ihrer toten Tochter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.